Gewalt

Vergewaltigung in Rimini: Vier Verdächtige festgenommen

Die Polizei hat nach einer Vergewaltigung in Rimini die mutmaßlichen Täter festgenommen. Ein Verdächtiger hatte versucht, zu fliehen.

Italienische Polizisten begleiten einen der verdächtigen Jugendlichen.

Italienische Polizisten begleiten einen der verdächtigen Jugendlichen.

Foto: Manuel Migliorini / dpa

Rom.  Nach einer Aufsehen erregenden Doppelvergewaltigung im italienischen Urlaubsort Rimini hat die Polizei vier Verdächtige festgenommen. Drei der Männer seien noch minderjährig, teilten die Behörden am Sonntag mit.

Bei dem vierten, einem 20-Jährigen, handle es sich um den mutmaßlichen Haupttäter. Die Beamten hätten ihn am Bahnhof von Rimini an der Ostküste des Landes gefasst. „Er hat versucht, mit dem Zug zu entkommen“, meldete die Polizei.

Den Männern wird vorgeworfen, in den frühen Morgenstunden des 26. August ein polnisches Paar angegriffen zu haben . Sie hätten den Mann geschlagen und die Frau vergewaltigt. Später vergewaltigten sie demnach auch eine Transgender-Prostituierte aus Peru.

Zwei Verdächtige hatten sich gestellt

Die ersten beiden Verdächtigen, zwei marokkanische Brüder im Alter von 15 und 16 Jahren, hatten sich am Samstag selbst der Polizei gestellt . Sie sind den Behörden bereits wegen Diebstahls und Drogenvergehen bekannt. Zuvor hatte es Berichte gegeben, dass sie 17 Jahre alt sind.

Medienberichten zufolge halfen sie der Polizei anschließend, die beiden anderen dingfest zu machen, darunter einen 17 Jahre alten Nigerianer. Bei dem 20 Jahre alten Hauptverdächtigen soll es sich demnach um einen Kongolesen handeln.

Die beiden Brüder „konnten das Gewicht ihrer dramatischen und gewaltsamen Handlungen nicht mehr tragen“, sagte Riminis Polizeichef Maurizio Improta zu Reportern.

Ausländerfeindliche Ressentiments geschürt

Die Berichte erregten in der italienischen Öffentlichkeit viel Aufsehen und schürten ausländerfeindliche Ressentiments. Der Chef der rechtspopulistischen Lega Nord, Matteo Salvini, forderte auf Facebook, die Verdächtigen sollten im Falle eines Schuldspruchs chemisch kastriert und zwangsweise in ihre Ursprungsländer zurückgeführt werden.

Der polnische Vize-Justizminister Patryk Jaki hatte nach dem Vorfall per Twitter die Wiedereinführung der Todesstrafe ins Spiel gebracht. „Für diese Tiere sollte es die Todesstrafe geben“, schrieb Jaki dort. Bei einer Pressekonferenz betonte er später, seine Forderung gebe weder den Standpunkt der Regierung noch die des Justizministeriums wieder. (dpa)