Nagold

Müllwagen tötet Familie

Trauriger Unfall: Laster fällt beim Abbiegen auf ein Auto mit fünf Insassen

Nagold. Ein 26 Tonnen schwerer Müllwagen ist im baden-württembergischen Nagold (Kreis Calw) auf ein fahrendes Auto gekippt und hat dabei fünf Menschen erschlagen – die Opfer sind eine Familie mit zwei kleinen Kindern und eine Jugendliche. Das Müllfahrzeug kippte beim Abbiegen auf das Auto und zerdrückte es. Eines der toten Kinder sei ein Säugling, das andere ein Kleinkind im Vorschulalter, teilte die Polizei mit. Die Familie stamme aus Singen im Kreis Konstanz. Die Menschen im Auto hätten keine Chance gehabt.

Das Müllfahrzeug fuhr im Auftrag der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises. Möglicherweise habe ein technischer Defekt zu dem Unfall geführt, sagte ein Polizeisprecher. Der 26-Tonner habe aus zunächst unbekannter Ursache von einem Industriegebiet kommend beim Abbiegen beschleunigt und sei dann auf der abschüssigen Straße umgekippt. Das Wrack wurde für weitere Ermittlungen sichergestellt. Fahrer und Beifahrer des Lastwagens wurden leicht verletzt.

Die Polizei sperrte die Landesstraße 361 zwischen der rund 22.000 Einwohner zählenden Stadt Nagold und Mötzingen. Feuerwehr und Rettungsteams waren mit einem Großaufgebot und Hubschraubern im Einsatz.

Der Fahrer des Müllwagens habe Sperrmüll abholen sollen, sagte der Geschäftsführer des Unternehmens der "Bild"-Zeitung. So ein Drama habe es in der 116 Jahre langen Unternehmensgeschichte noch nie gegeben, sagte er den "Stuttgarter Nachrichten".

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.