Feuer

Grenfell-Katastrophe: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Der ausgebrannte Grenfell Tower in London.

Der ausgebrannte Grenfell Tower in London.

Foto: STRINGER / REUTERS

Bei dem Feuer im Grenfell Tower in London sind im Juni mindestens 80 Menschen gestorben. Nun wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

London.  Die Polizei ermittelt im Fall der Londoner Brandkatastrophe mit zahlreichen Toten wegen gemeinschaftlicher fahrlässiger Tötung. Das teilte Scotland Yard am Donnerstagabend mit.

Medienberichten zufolge sind der örtliche Bezirksrat von Kensington und Chelsea und die Wohnungsgesellschaft, die das Hochhaus verwaltete, im Visier der Ermittlungen. In einem Schreiben an die ehemaligen Bewohner des Grenfell-Towers hieß es laut BBC, die Polizei habe Anlass zu vermuten, dass beide Organisationen sich der gemeinschaftlichen fahrlässigen Tötung schuldig gemacht hätten.

Beschwerden über mangelnden Brandschutz

Bei dem Brand am 14. Juni kamen mindestens 80 Menschen ums Leben. Das Feuer breitete sich mit rasender Geschwindigkeit über die Außenfassade aus. Bewohner hatten sich vor der Katastrophe immer wieder über mangelnden Brandschutz in dem Gebäude beschwert. (dpa)

Das sind die wichtigsten Regeln bei einem Brand
Das sind die wichtigsten Regeln bei einem Brand


Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos