Urteil

Schwangere stundenlang vergewaltigt – sieben Jahre Haft

Er vergewaltigte eine hochschwangere 20-Jährige über Stunden: Jetzt muss der Täter für sieben Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Das Kind im Bauch des Opfers überstand die schweren Misshandlungen und kam zwei Monate später zur Welt.

Das Kind im Bauch des Opfers überstand die schweren Misshandlungen und kam zwei Monate später zur Welt.

Foto: Holger Hollemann / dpa

Hannover.  Weil er eine schwangere Frau an einem Fahrstuhlschacht in Hannover stundenlang vergewaltigt hat, muss ein 27-Jähriger für sieben Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Er habe der Frau auch viele Schläge ins Gesicht versetzt, die potenziell lebensgefährlich waren, sagte der Sprecher des Landgerichts Hannover, Hans-Christian Rümke, nach der Urteilsverkündung am Montag.

Die damals 20-Jährige hatte in einem Hochhauskomplex gelebt. Laut Anklage war sie im Juli 2015 von dem Marokkaner nachts im Eingang angegriffen und in die Nähe des Fahrstuhlschachtes geschleppt worden.

Täter war erst lange nach dem Angriff ermittelt worden

Das Kind im Bauch der jungen Frau überstand die schweren Misshandlungen und kam zwei Monate später zur Welt. Der Marokkaner, der mehrere Alias-Identitäten nutzte, war erst lange nach dem brutalen Übergriff als mutmaßlicher Täter ermittelt worden.

In das Urteil wegen Vergewaltigung und Körperverletzung wurde nach Angaben des Gerichtssprechers eine Vorverurteilung wegen Misshandlung einer Frau einbezogen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Gesamtfreiheitsstrafe von zehn Jahren und zwei Monaten gefordert, der Verteidiger ließ in seinem Plädoyer den Strafrahmen offen. (dpa)

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.