Schutzimpfung

BGH-Urteil – Impfschutz bei Kindern wichtiger als Risiken

| Lesedauer: 2 Minuten
Mittlerweile eigentlich Standard: Impfungen gegen Tetanus Diphtherie, Keuchhusten, Pneumokokken, Rotaviren, Meningokokken C, Masern, Mumps und Röteln. Dennoch lehnen Viele die Immunisierungsspritzen ab.

Mittlerweile eigentlich Standard: Impfungen gegen Tetanus Diphtherie, Keuchhusten, Pneumokokken, Rotaviren, Meningokokken C, Masern, Mumps und Röteln. Dennoch lehnen Viele die Immunisierungsspritzen ab.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Wenn sich Eltern über das Impfen ihrer Kinder streiten, muss der Impfkritiker nachgeben. So urteilte der Karlsruher Bundesgerichtshof.

Karlsruhe/Erfurt.  Der Bundesgerichtshof hat in einem Streit zwischen getrennten Eltern den Impfschutz höher gewichtet als die Bedenken vor Impfrisiken. Sind sich Mutter und Vater uneins über die Impfung, müsse der impfskeptische Elternteil nachgeben, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. (AZ: XII ZB 157/16)

Maßgeblich seien die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut, die als medizinischer Standard anerkannt sind, führten die Richter aus. Allein die Befürchtung der impfkritischen Mutter, dass die Empfehlungen auf einer „unheilvollen Lobbyarbeit von Pharmaindustrie und der Ärzteschaft“ basierten, reiche nicht aus, dem Kind die Impfung zu verweigern.

Feindbild Impf-Lobby

Im konkreten Fall ging es um getrennt lebende, aber gemeinsam sorgeberechtigte Eltern aus Erfurt. Die Eltern gerieten darüber im Streit, ob das gemeinsame, heute vierjährige Kind die empfohlenen Impfungen erhalten soll. Die Mutter lehnte die Impfungen gegen Tetanus Diphtherie, Keuchhusten, Pneumokokken, Rotaviren, Meningokokken C, Masern, Mumps und Röteln ab. Sie hielt den Nutzen der Impfungen für nicht nachgewiesen und befürchtete Impfschäden.

Nur wenn ein Arzt mit Sicherheit ausschließen könne, dass keine Impfschäden auftreten, könne sie einer Impfung zustimmen. Letztlich gingen die Impfempfehlungen nur auf die Lobbyarbeit von Pharmaindustrie und Ärzteschaft zurück. Außerdem lebe das Kind in ihrem Haushalt, so dass sie über die Impfung bestimmen könne.

Medizinische Standards berücksichtigen

Der ebenfalls sorgeberechtigte Vater betonte, dass die Tochter keinerlei Immundefekte habe, die einer Impfung entgegenstehen könnten. Es sei für das Kindeswohl erforderlich, dass sie nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) geimpft werde.

Der BGH entschied wie zuvor bereits das Oberlandesgericht Thüringen, dass der Vater besser geeignet sei, über die Impfungen des Kindes zu entscheiden. Die Impfempfehlungen der Stiko seien als medizinischer Standard anerkannt. Es gebe auch keine Hinweise, dass der Tochter besondere Impfschädigungen drohten.

Impfungen von „erheblicher Bedeutung“

Die Mutter könne auch nicht darauf verweisen, dass die Impfung des Kindes eine „alltägliche Angelegenheit“ sei und sie deshalb darüber alleine entscheiden könne. Eine Impfung falle im Regelfall nur einmal an. Sie sei mit Blick auf die Vorbeugung schwerer Krankheiten von „erheblicher Bedeutung“ für das Kind. Daher könne die Entscheidung nicht allein demjenigen Elternteil überlassen werden, bei dem das Kind lebt. (epd)