Meeresbiologie

Das Wrack der „Titanic“ wird von Bakterien zerfressen

Der Zahn der Zeit nagt an der gesunkenen „Titanic“. Bakterien zerfressen das Wrack, so dass es in 20 Jahren verschwunden sein könnte.

Das Wrack der Titanic liegt im Nordatlantik südöstlich von Neufundland. Dort zerfrisst es langsam eine Bakterienart namens Halomonas titanicae.

Das Wrack der Titanic liegt im Nordatlantik südöstlich von Neufundland. Dort zerfrisst es langsam eine Bakterienart namens Halomonas titanicae.

Foto: imago stock&people

Bremerhaven.  Wo Regisseur James Cameron einst nach dem Wrack des Riesendampfers tauchte, könnte bald nur noch ein Häufchen Rost liegen: In 3800 Metern Tiefe zerfressen Bakterien das Wrack der vor über 100 Jahren gesunkenen „Titanic“. In 15 bis 20 Jahren könnten die Überreste nach Angaben von Forschern komplett verschwunden sein.

„Das Wrack ist von Biofilmen und Rost überzogen“, erklärte Antje Boetius, Meeresbiologin am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung. Forscher hatten vor einigen Jahren in Rostflocken eine Bakterienart entdeckt, die nach dem Fundort Halomonas titanicae genannt wurde. Sie verursacht Lochfraß. „Dadurch wird das Wrack instabil und fällt irgendwann zusammen“, sagte die Tiefseeforscherin. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen