Hackerangriff

McDonald's-Account beleidigt Donald Trump auf Twitter

Der Twitter-Account von McDonald's wurde offenbar gehackt. Am Donnerstag wurde vom McDonals's-Account ein Tweet gepostet, der US-Präsident Donald Trump beleidigt.

The logo of McDonald's (MCD) is seen in Los Angeles, California, United States, April 22, 2016. REUTERS/Lucy Nicholson/File Photo

The logo of McDonald's (MCD) is seen in Los Angeles, California, United States, April 22, 2016. REUTERS/Lucy Nicholson/File Photo

Foto: © Lucy Nicholson / Reuters / REUTERS

Ein offizieller Twitter-Account von McDonald's hat am Donnerstag US-Präsident Donald Trump beleidigt, das Unternehmen führte die Nachricht auf einen Hack zurück. In dem nach kurzer Zeit gelöschten Tweet hieß es unter anderem, Trump sei "eine ekelhafte Karikatur von einem Präsidenten" und man wolle Barack Obama zurück.

Etwas später erklärte das Unternehmen, man sei von Twitter darüber unterrichtet worden, dass das Profil gehackt worden sei.

Der Tweet trat aber in der Zwischenzeit eine Lawine von Reaktionen der Twitter-Nutzer los. Einige versprachen, jetzt unbedingt bei McDonald's essen zu gehen, andere zeigten sich empört und versuchten, einen Boykott-Aufruf in Umlauf zu bringen. Noch pikanter macht die Situation, dass Obamas früherer Sprecher Robert Gibbs der Kommunikationschef des Fast-Food-Riesen ist.

Quiz: Wer hat's gesagt? Donald Trump oder ein Berliner?

Donald Trump fordert nun "Gefängnisstrafe" für Snoop Dogg

Donald Trump: Seine 7 größten Twitter-Blamagen

Donald Trump: Seine schlimmsten Zitate

Fünf Fasten-Vorschläge: Twitter-Abstinenz für Trump oder Umfrage-Verbot für die SPD

Fünf nicht ganz ernst gemeinte Vorschläge für die Fasten-Zeit: Trump soll 40 Tage nicht twittern, Merkel muss auf die Raute verzichten und die SPD auf den Umfrage-Hype.
Fünf Fasten-Vorschläge: Twitter-Abstinenz für Trump oder Umfrage-Verbot für die SPD
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.