Absperrung

Diese „Lego-Steine“ schützen einen Hamburger Weihnachtsmarkt

In Hamburg wurden nach dem Berlin-Anschlag Poller am Weihnachtsmarkt augfestellt. Unbekannte haben die Klötze in der Nacht angemalt.

Für die einen ist es Kunst, für die Polizei Sachbeschädigung. Ob die Betonklötze ausgetauscht werden oder die Farbe wieder entfernt wird, ist unklar.

Für die einen ist es Kunst, für die Polizei Sachbeschädigung. Ob die Betonklötze ausgetauscht werden oder die Farbe wieder entfernt wird, ist unklar.

Foto: Axel Heimken / dpa

Hamburg.  Unbekannte haben mehrere Betonklötze vor dem Weihnachtsmarkt auf dem Hamburger Rathausmarkt farbig angemalt. Die Sperren zum Schutz des Marktes vor einem Lkw-Anschlag wie in Berlin sehen nun aus wie Legosteine – in Rot, Gelb, Grün und Blau. Auch die typischen Haftnoppen auf der Oberseite ergänzten die anonymen Künstler. Auf die Steine schrieben sie „Mehr Farbe“ und „Weniger Angst“.

Die Polizei stufte die nächtliche Aktion am Freitag als „Farbschmiererei/Graffiti“ ein. „Das ist eine Sachbeschädigung“, sagte ein Polizeisprecher. Ob die Betonklötze ausgetauscht werden oder die Farbe wieder entfernt wird, war zunächst unklar.

Poller nach Berlin-Anschlag errichtet

Die Absperrungen waren nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche aufgestellt worden. Dabei waren am Montagabend mindestens zwölf Menschen getötet und rund 50 verletzt worden. Der mutmaßliche Täter starb nach Angaben des italienischen Innenministers am Freitag bei einem Schusswechsel mit der Polizei in Mailand. (dpa)