Möbelhersteller

Ikea fordert Kunden auf, nicht im Möbelhaus zu schlafen

Eine Nacht bei Ikea – für manche Zeitgenossen hat das offenbar seinen Reiz. Das geht dem Möbelhersteller aber gehörig gegen den Strich.

Die Räumlichkeiten des Möbelhauses reizt viele Kunden offenbar so sehr, dass sie darin nicht nur einkaufen, sondern auch schlafen wollen.

Die Räumlichkeiten des Möbelhauses reizt viele Kunden offenbar so sehr, dass sie darin nicht nur einkaufen, sondern auch schlafen wollen.

Foto: YVES HERMAN / REUTERS

Berlin.  Ikea hat seine Kunden dazu aufgefordert, die Nächte nicht in den Betten des Möbelhauses zu verbringen. „Die Sicherheit und unserer Mitarbeiter und Kunden haben für uns höchste Priorität, weshalb wir Übernachtungen in unseren Läden nicht erlauben können“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des britischen Ablegers des Möbelherstellers.

Ikea berichtet, dass es in den vergangenen Monaten allein zehn Fälle gab, bei denen sich zumeist junge Menschen über Nacht im Möbelhaus einschließen ließen und dort die Nacht verbrachten, berichtet CNN.

Belgier wurden durch Video bekannt

Weiter angeheizt haben dürfte der Trend vor allem das YouTube-Video zweier belgischer Teenager, die im August ihre Übernachtung in einem Ikea filmten und den Clip ins Netz stellten.

Der etwa elf Minuten lange Film zeigt die beiden, wie sie sich in einen Schrank sperrten und dort bis zur Ladenschließung warteten. Danach sprangen sie auf den Betten herum und bewerteten diese – nach Sprungkraft.

Immer mehr Nachahmer

Nachdem mehr als 1,8 Millionen Nutzer das Video sahen, fanden sich immer mehr Nachahmer, auch in Deutschland. Eine Tatsache, die der schwedische Möbelhersteller jetzt unterbinden möchte. Fraglich, ob sich die Kunden mit dieser Warnung von ihrem Vorhaben abringen lassen. (bekö)