Weihnachten

Warum sich Amerikaner Gurken in den Tannenbaum hängen

Am Tannenbaum in den USA ist eine saure Gurke nichts Besonderes. Skurril ist aber die Vorstellung, dieser Brauch käme aus Deutschland.

Eine saure Gurke dient in den USA häufig als Weihnachtsschmuck.

Eine saure Gurke dient in den USA häufig als Weihnachtsschmuck.

Foto: imago stock&people

New York.  Amerikaner lieben schrillen Weihnachtschmuck. Die Bäume in Wohnzimmern oder vor den Häusern sind mitunter derart kunterbunt beleuchtet, dass es Europäern in den Augen schmerzt. An manchen Bäumen gibt es eine Besonderheit, die geradezu bizarr anmutet: Da hängt eine saure Gurke, grün schillernd aus Glas oder Kunststoff hergestellt. „Christmas Pickle“ oder „Good Luck Pickle“ (Glücksgurke) nennen das die Amerikaner.

Der Gurkenschmuck wird im Baum etwas versteckt. Wenn Kinder ihn entdecken, winkt ein weiteres Geschenk. Das Besondere: Amerikaner meinen, der Brauch stamme ursprünglich aus Deutschland – obwohl dort die Weihnachtsgurke weitgehend unbekannt ist. Im Laden kostet das weihnachtliche Schmuckstück bis zu 22 Dollar (knapp 21 Euro). (dpa)