Justizvollzug

Spezialeinheit beendet Revolte von 600 englischen Häftlingen

Zwölf Stunden lang Anarchie in einem englischen Gefängnis: Erst dann hatten Sicherheitskräfte die Revolte von Häftlingen beendet.

Speziell ausgebildete Einsatzkräfte rückten zu dem Einsatz am Gefängnis von Birmingham an.

Speziell ausgebildete Einsatzkräfte rückten zu dem Einsatz am Gefängnis von Birmingham an.

Foto: PETER NICHOLLS / REUTERS

Birmingham.  Nach einem mehr als zwölf Stunden dauernden Aufstand haben Sicherheitskräfte am Freitagabend die Kontrolle über ein englisches Gefängnis zurückerlangt. Bis zu 600 Insassen sollen an der Revolte beteiligt gewesen sein, hieß es in englischen Medien. Der Aufstand wurde offenbar unblutig beendet.

Gefängnisbetreiber kapitulierte

In dem Gefängnis in Birmingham mit 1450 Häftlingen war es am Freitag gegen 10 Uhr zu einem Aufstand von Insassen gekommen, der sich im Laufe des Tages ausweitete. Wie die private Betreiberfirma der Haftanstalt, G4S, mitteilte, übernahmen Gefangene im Laufe des Tages vier Trakte der zentral gelegenen Einrichtung. Die Mitarbeiter hätten die betroffenen Gebäudeteile abgeriegelt und sich in Sicherheit begeben, hieß es in der Mitteilung.

Eine Spezialeinheit versuchte, mit Polizeihunden und einem Hubschrauber wieder die Kontrolle über das Gefängnis zu erlangen. Der Gefängnisbetreiber hatte sein Personal abgezogen und das Feld den Behörden überlassen. Spezialkräfte verschafften sich dann Zugang.

Gewerkschaft sieht Justizvollzug in der Krise

Die Gewerkschaft der Angestellten im Justizvollzugsdienst (POA) warnte, der Justizvollzug befinde sich in einer Krise. In den vergangenen Wochen hatte es auch in anderen Haftanstalten Unruhen gegeben.

In sozialen Netzwerken kursierten am Freitag Fotos, die Insassen aus dem Inneren geschickt haben sollen. Bei der BBC meldeten sich angebliche Insassen, die den Aufstand mit zu wenig Personal, schlechter Gesundheitsversorgung und schlechtem Essen erklärten.

Offenbar war es am Morgen einem Gefängnisinsassen gelungen, einem Mitarbeiter die Schlüssel zu einem Zellentrakt zu entreißen, teilte die Polizei mit. Medienberichten zufolge wurde ein Häftling bei den Ausschreitungen schwer verletzt, Akten seien teilweise verbrannt worden. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit gebe es nicht, sagte ein Sprecher des Justizministeriums.

Birmingham ist mit etwas mehr als einer Million Einwohner die zweitgrößte Stadt in Großbritannien nach der Hauptstadt London. Die Haftanstalt im Stadtzentrum ist eine der größten im Land. Sie stammt noch aus viktorianischer Zeit und gilt, wie viele Gefängnisse im Land, als veraltet. Der Vorfall ist bereits der dritte innerhalb weniger Monate. (law/dpa)