Justiz

Fall Peggy: Ulvi K. will Entschädigung für Fehlurteil

München/Kassel. Im Fall Peggy hat das bayerische Justizministerium zurückhaltend auf eine drohende Millionenklage des einst verurteilten Ulvi K. reagiert. Der geistig Behinderte fordere vom Freistaat für ein Fehlurteil wegen Mordes eine Entschädigung, sagte seine Anwältin. Ulvi K. war 2004 als Mörder der Schülerin Peggy verurteilt, zehn Jahre später aber vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden.