Musikpreise

David Bowie ist posthum für fünf Grammys nominiert

Die Nominierten für die Grammy-Preisverleihung stehen fest. Neben Beyoncé und Drake ist ein toter Musiker sehr präsent auf der Liste.

Der verstorbene David Bowie ist gleich mehrfach für die Grammys nominiert.

Der verstorbene David Bowie ist gleich mehrfach für die Grammys nominiert.

Foto: LEONHARD FOEGER / REUTERS

Los Angeles.  Bei den diesjährigen Grammys, den wichtigsten Musikpreisen der US-Musikszene, könnten gleich mehrere Preise an den in diesem Jahr verstorbenen David Bowie gehen. Die Musiklegende ist fünfmal nominiert.

Bowies Name findet sich auf der Liste der Nominierten in den Kategorien „bestes alternatives Musikalbum“, „beste Rock-Performance“, „bester Rock-Song“, „bestes Gesamtpaket eines Albums“ und „am besten produziertes Album“. Bowie hatte das Album „Blackstar“ zwei Tage vor seinem Tod am 10. Januar veröffentlicht.

Beyoncé, Drake und Adele buhlen um „Album des Jahres“

Neben David Bowie finden sich vor allem die Namen der Pop-Sängerin Beyoncé, des Rappers Drake und des Newcomers Chance the Rapper wieder. Beyoncé und Drake können wie auch die britische Sängerin Adele auf einen Sieg in der prestigeträchtigen Kategorie „Album des Jahres“ hoffen.

Chance the Rapper ist nicht nur als „bester Newcomer“ nominiert, die Auszeichnung für den „besten Rap-Song“ scheint ihm fast sicher. Drei von fünf Liedern in dieser Kategorie stammen von dem Künstler, der seine Platten weitestgehend selbstständig herausbringt.

Auch deutsche Gruppe nominiert

Unter den Nominierten findet sich in diesem Jahr auch eine deutsche Gruppe. Das baden-württembergische Vocalensemble Rastatt wirkte an einer Version von „Mozart: Le Nozze Di Figaro“ mit. In der Kategorie „beste Opern-Aufnahme“ hat es das Vocalensemble auf die Liste der Nominierten geschafft.

Die komplette Liste der nominierten finden Sie hier. (ac)