ISS-Transporter

Experten suchen Wrackteile nach Absturz von Raumfrachter

Lebensmittel-Nachschub für die ISS-Besatzung: Der Transporter vom Typ Progress war am Donnerstag mit einer Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet, stürzte aber später ab.

Lebensmittel-Nachschub für die ISS-Besatzung: Der Transporter vom Typ Progress war am Donnerstag mit einer Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet, stürzte aber später ab.

Foto: HANDOUT / REUTERS

Ein russisches Versorgungsraumschiff sollte der ISS-Besatzung Nachschub liefern. Doch es stürzte ab. Die Suche nach Wrackteilen läuft.

Moskau.  Nach dem Absturz eines russischen Raumfrachters suchen Spezialisten nach den Wrackteilen in der Region Tuwa an der Grenze zur Mongolei. Neben Mitarbeitern des Zivilschutzes schalteten sich am Freitag auch Funkexperten einer Luftabwehreinheit der Streitkräfte ein, meldete die Agentur Tass.

Der Transporter vom Typ Progress war am Donnerstag mit einer Sojus-Trägerrakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Er sollte die Internationale Raumstation ISS mit 2,5 Tonnen Nachschub versorgen. Aus einer Höhe von etwa 190 Kilometern stürzte der Raumfrachter ab. Viele Teile seien in der Atmosphäre verglüht, hieß es.

Wahrscheinlich Defekt in Verbrennungskammer

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos geht nach vorläufigen Untersuchungen von einem Defekt in der Verbrennungskammer der Rakete als Ursache aus. Genauere Angaben würden nach detaillierten Analysen in den kommenden Tagen erwartet, hieß es aus Roskosmos-Kreisen.

Derzeit arbeiten drei Russen, zwei US-Amerikaner und ein Franzose auf dem Außenposten der Menschheit. Der französische Astronaut Thomas Pesquet bedauerte den Verlust des Frachters, sieht das aber nicht als dramatisch an. „Alles ist gut auf der ISS, wir warten, bis das nächste Versorgungsschiff ankommt“, schrieb er bei Twitter. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos