Sterbehilfe

Niederlande erlauben Alkoholiker (41) Tod durch Giftspritze

Nach 21 Klinikaufenthalten sah Alkoholiker Mark Langedijk nur noch einen Ausweg: Sterbehilfe. Sein Bruder schildert die letzten Tage.

Tod durch Sterbehilfe für einen Alkoholkranken: Der 41-jährige Mark Langedijk starb in den Niederlanden im Haus seiner Eltern im Kreis seiner Familie. Auch mit deren Hilfe hatte er seine Krankheit nicht in den Griff bekommen.

Tod durch Sterbehilfe für einen Alkoholkranken: Der 41-jährige Mark Langedijk starb in den Niederlanden im Haus seiner Eltern im Kreis seiner Familie. Auch mit deren Hilfe hatte er seine Krankheit nicht in den Griff bekommen.

Foto: imago stock&people / imago/Westend61

Amsterdam.  In den Niederlanden ist ein 41-jähriger alkoholkranker Vater zweier Kinder auf seinen Wunsch hin durch Sterbehilfe gestorben. Deutsche Organisationen bewerten den Fall unterschiedlich.

Wie sein Bruder schreibt, erhielt Mark Langedijk bereits am 14. Juli von einer Ärztin die todbringenden Spritzen. Journalist Marcel Langedijk schildert in einem Artikel für das niederländische Magazin Linda (Bezahlinhalt) ergreifend, wie der drei Jahre jüngere Mark zu der Entscheidung kam und wie die letzten Tage und Stunden in seinem Leben verliefen. Im kommenden Jahr wird Marks Geschichte als Buch in den Niederlanden erscheinen, ein deutscher Verlag wird noch gesucht.

„Ein guter Tag zum Sterben“

„14. Juli, das ist ein guter Tag zum Sterben“: Das sagte Mark Langedijk der Ärztin, die ihm dann auch tatsächlich den Tod brachte. Mehr als ein Jahr zuvor hatte er sie mit seinem Wunsch aufgesucht. Die Niederlande haben ein deutlich liberaleres Sterbehilfegesetz als Deutschland, aber unerträgliches geistiges oder körperliches Leiden sind auch dort Voraussetzung. Es ist der erste bekannt gewordene Fall von Sterbehilfe wegen Alkoholkrankheit.

Skeptisch sei auch die Ärztin gewesen, habe daran gedacht, dass da ein Alkoholkranker Aufmerksamkeit suche, schreibt sein Bruder. „Doch er kam weiter zu ihr, und er bestand darauf. Er will sterben, genug ist genug.“ Ein Arzt des Netzwerkes zur Unterstützung und Beratung bei Euthanasie in den Niederlande (SCEN) habe dem Antrag schließlich zugestimmt. Eine Bestätigung dort gibt dafür nicht, individuelle Fälle würden nicht kommentiert.

Patientenschützer: „Einzelfälle werden Gewohnheit“

Für die Deutsche Stiftung Patientenschutz (früher: Deutsche Hospizstiftung) zeigt der Fall, dass sich in den Niederlanden das Modell immer weiter durchsetze, Menschen in Lebenskrisen zu töten. Vorstand Eugen Brysch zu unserer Redaktion: „Aus tragischen Einzelfällen ist längst Gewohnheit geworden.“ Inzwischen erhielten Demenzkranke, psychisch Kranke und selbst Altersmüde oder anderweitig Leidende Euthanasie.

Die Fallzahl sei binnen zehn Jahren um das Dreifache auf 5000 gestiegen. „Solche Tötungsangebote schaffen ihre eigene Nachfrage. Aus diesem Grund gehen Deutschland und fast alle Länder der Welt einen anderen Weg. Tötung auf Verlangen ist hier verboten.“

In Tagebuch Leiden dokumentiert

Marcel Langedijk kennt das Tagebuch, in dem sein Bruder sein letztes Jahr mit dem Alkohol als Beleg für sein Leiden dokumentiert hat: „Ein hoffnungsloser Cocktail aus Schmerz, Trinken, Einsamkeit und Trauer tropft von den Seiten.“ Mark Langedijk meint seine Entscheidung ernst. Er kündigt sich bei der Familie an, sagt, es sei wichtig. Als er aber dem Bruder und den Eltern seinen Plan verrät, wollen die das zunächst nicht für bare Münze nehmen. Zu viel Ankündigungen und leere Worte haben sie von ihm gehört.

Und außerdem: Sterbehilfe, das war auch für die Familie etwas für unheilbar Krebskranke, Menschen, die unerträglich leiden. Aber doch nicht für Alkoholiker? Wie ernst es ist, begreift Marcel Langedijk, als sein Bruder zwischen zwei Gläsern Wodka, unter Schmerzen, Erbrechen und Schütteln fragte: „Was ist das für ein Leben?“

„Es hätte von ihm kommen müssen“

Die Familie hatte nach acht Jahren Alkoholkrankheit, 21 Klinik- und Rehaaufenthalten und zahllosen gebrochenen Versprechen geringe Hoffnungen. „Vor allem meine Eltern haben alles Menschenmögliche getan, um Mark zu retten“, schreibt Marcel Langedijk. Sie kümmerten sich um seine Kinder, als die Ehe zerbrach, gaben ihm Geld, Unterstützung „und bedingungslose Liebe“, immer darauf gefasst, dass die Polizei anruft. „Es hätte von ihm kommen müssen, aber so sehr er wollte, er hat es nicht geschafft.“

Sie hätten versucht, sich in ihn zu versetzen, die Sucht zu verstehen. „Wir haben nichts falsch gemacht“, glaubt Marcel Langedijk. Auch Mark habe das gesagt, in seinen letzten Wochen. Es gebe keinen Grund, keine Erklärung. Vielleicht hatte das seine Verzweiflung auch noch verstärkt.

Zum Sterben bei den Eltern

In den letzten Tagen vor seinem Tod habe er gut ausgesehen, gefuttert wie „ein Hafenarbeiter“, heißt es in den Erinnerungen seines Bruders. Die Eltern hatten Mark vom Plan abgebracht, in seiner Bleibe zu sterben, die er mit einem anderen Alkoholiker teilte. Er hatte nun ein Bett bei seinen Eltern. Gescherzt habe sein Bruder jetzt, Schluss gemacht mit den Lügen. Er erzählte, wie lange er seine Alkoholkrankheit verheimlicht hat, wie unglücklich er war. „Er hatte nun die Lösung gefunden, die es für ihn nie gegeben hatte.“ Das sei der Mark gewesen, den die Familie so lange nicht gesehen hatte. „Meine Schwester und ich hatten unseren Bruder wieder, meine Eltern ihr Kind.“

Dann kamen der 14. Juli und die Ärztin. Tags zuvor hatte sich Mark Langedijk von seinen beiden Söhnen verabschiedet. Feuchte Augen. „Heuschnupfen“, sagte er den Jungen. Sein Bruder stellt sich vor, was er mit dem Wissen fühlen würde, seine kleine Tochter zum letzten Mal im Arm zu halten.

Todbringende Injektion

Die Ärztin erklärte den Ablauf. Ein Schlafmittel, dann eine Injektion, die das Herz immer schwächer schlagen lässt. Alle weinen nach ihren Worten, auch Mark. „Weil er uns weinen sah.“ Angst oder Selbstmitleid sei nicht zu spüren gewesen. Ob er sich hundertprozentig sicher ist, fragt die Ärztin. Im Kopf seines Bruders ist der „Nein“-Schrei, aber Mark Langedijk sagt Ja. Eine Zigarette hat er mit seinem Bruder noch geraucht, die nächste lehnt er ab und legt sich ins Bett: „Nein. Ich sterbe jetzt.“

Zwei Wochen später hat Marcel Langedijk begonnen, die Geschichte seines Bruders aufzuschreiben. „Ich glaube, er würde mögen, dass es viele lesen.“ Von dem, was er mit Marks Geschichte verdient, will die Familie nach New York fahren, so sei es mit Mark besprochen, erklärte Marcel Langedijk unserer Redaktion. „Er will mit uns dahin, wir sollen etwas von seiner Asche von der Brooklyn-Brücke werfen. Er hat gesagt, es könnte spaßig sein, im Hudson zu schwimmen.“ Es war einer der Momente, in denen Lachen das Weinen unterdrücken half.

Nach dem Tod Vorwurf an die Familie

Mark Langedijks Tod ruft unterschiedliche Reaktionen hervor. In den Niederlanden habe es keine Vorwürfe gegeben. Auf einer australischen Webseite musste die Familie aber lesen, sie habe Mark einfach loswerden wollen. „Das ist so falsch, so verletzend und einfach dumm“, sagt Journalist Langedijk unserer Redaktion. Eine Diskussion um das Thema hält er aber für richtig, man dürfe das nicht leicht nehmen. „Es ist aber auch nicht so, dass wir in Holland umherziehen und Menschen killen.“

Sterbehilfe könne eine Möglichkeit sein für Menschen, die unbeschreiblich leiden. „Leute springen vor Züge und von Hochhäusern, das ist auch schrecklich.“ Sterbehilfe dürfe nicht einfach gemacht werden, aber sie zu ignorieren sei dumm.

Missbrauchsgefahr bei aktiver Sterbehilfe?

Prof. Dieter Birnbacher, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) äußert sich zurückhaltend: Die DGHS setzt sich für das Recht jedes Menschen auf Selbstbestimmung bis zum Lebensende ein, lehne aber die aktive Sterbehilfe ab, wie sie in den Benelux-Ländern praktiziert wird. Sie sei „missbrauchsgefährdet“. Das niederländische Sterbehilfegesetz schreibe gleichwohl für die Sterbehilfe leistenden Ärzte strenge Sorgfaltskriterien vor, was Patienten vor einer leichtfertigen Entscheidung schütze.

Birnbacher: „Welchen Weg ein Mensch gehen will, sollte der persönlichen Entscheidung des Kranken überlassen bleiben, entsprechend seinen ureigensten Wertvorstellungen.“ Wenn der Betroffene „nach einem solchen langen Leidensweg alle Möglichkeiten der Heilung erfolglos ausgeschöpft hat und sich dennoch wohlüberlegt für ein selbstbestimmtes Sterben entschieden hat, möchte ich dies nicht verurteilen.“

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.