Preisverleihung

Ariana Grande räumt bei den American Music Awards ab

Bei den American Music Awards hat Sängerin Ariana Grande in der wichtigsten Kategorie des Abends gewonnen. Auch Rihanna räumte ab.

Ariana Grande bekam den American Music Award als beste Künstlerin verliehen.

Ariana Grande bekam den American Music Award als beste Künstlerin verliehen.

Foto: MARIO ANZUONI / REUTERS

Los Angeles.  Am Sonntagabend (Ortszeit) sind in Los Angeles die American Music Awards verliehen worden. Die amerikanische Sängerin Ariana Grande (23, „Dangerous Woman“) konnte den Preis in der Königskategorie ergattern. Sie nahm die Trophäe als „Künstler des Jahres“ entgegen.

Grande setzte sich gegen Justin Bieber, Selena Gomez, Rihanna und Carrie Underwood durch. Im vorigen Jahr hatte die englisch-irische Boyband One Direction den Spitzenpreis geholt.

Prince posthum geehrt

US-Sänger Prince ist ebenfalls geehrt worden. Posthum erhielt er den Preis für die beste Filmmusik. Sein Soundtrack zu dem Film „Purple Rain“ (1984) setzte sich gegen die Filmmusiken für „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ und „Suicide Squad“ durch. Seine Schwester Tyka Nelson nahm den Preis stellvertretend entgegen.

Im vorigen Jahr hatte Prince bei den American Music Awards noch als Preisverleiher auf der Bühne gestanden. Der Sänger wurde im vergangenen April tot in seinem Paisley Park Studio in Minneapolis aufgefunden.

Justin Bieber gehörte zu den Abräumern

Zu den Abräumern des Abends gehörten auch Justin Bieber, Rihanna und Drake. Alle drei nahmen gleich mehrere Trophäen mit nach Hause.

Die American Music Awards wurden zum 44. Mal verliehen, moderiert von dem US-Model Gigi Hadid und dem Komödianten Jay Pharoah. Über die Gewinner hatten Fans per Internet-Abstimmung entschieden.

Die Gewinner der American Music Awards 2016:

  • Künstler(in) des Jahres: Ariana Grande
  • Zusammenarbeit des Jahres: „Work From Home“, Fifth Harmony Featuring Ty Dolla $ign
  • Beliebtester Pop/Rock-Sänger: Justin Bieber
  • Beliebteste Pop/Rock-Sängerin: Selena Gomez
  • Beliebteste Pop/Rock-Band: Twenty One Pilots
  • Beliebtestes Pop/Rock-Album: „Purpose“, Justin Bieber
  • Beliebtester Pop/Rock-Song: „Love Yourself“, Justin Bieber
  • Beliebtester Country-Sänger: Blake Shelton
  • Beliebteste Country-Sängerin: Carrie Underwood
  • Beliebteste Country-Band: Florida Georgia Line
  • Beliebtestes Country-Album: „Storyteller“, Carrie Underwood
  • Beliebtester Country-Song: „Humble And Kind“, Tim McGraw
  • Beliebtester Rap/Hip-Hop-Künstler: Drake
  • Beliebtestes Rap/Hip-Hop-Album: „Views“, Drake
  • Beliebtester Rap/Hip-Hop-Song: „Hotline Bling“, Drake
  • Beliebtester Soul/R&B-Sänger: Chris Brown
  • Beliebteste Soul/R&B-Sängerin: Rihanna
  • Beliebtestes Soul/R&B-Album: „Anti“, Rihanna
  • Beliebtester Soul/R&B-Song: „Work“, Rihanna Featuring Drake
  • Beliebtester Alternativ-Rock-Künstler: Twenty One Pilots
  • Beliebtester zeitgenössischer Künstler: Adele
  • Beliebtester Latin-Sänger: Enrique Iglesias
  • Beliebtester inspirierender Künstler: Hillsong UNITED
  • Beliebtester Electronic Dance-Künstler: The Chainsmokers
  • Neuentdeckung des Jahres: Zayn
  • Soundtrack des Jahres: „Purple Rain“, Prince
  • Tournee des Jahres: Beyoncé
  • Video des Jahres: Justin Bieber, „Sorry“

(jei/dpa)