Partnerschaft

Bauer sucht Frau – Wie Junglandwirte die Liebe finden

Es ist nicht immer einfach als junger Landwirt den richtigen Partner zu finden. Zum Glück gibt es Flirtseminare und Partys für Bauern.

Karo ist angesagt – zumindest auf der Young Farmers Party.

Karo ist angesagt – zumindest auf der Young Farmers Party.

Foto: Philipp von Ditfurth / dpa

Hannover.  Was für Klamotten zieht Mann oder Frau auf einer Party für Landwirte an? Ganz klar Karohemd. Egal ob weiß-rot oder weiß-blau: Die Partygäste auf der Young Farmers Party – eine Feier für junge Landwirte im Rahmen der EuroTier Messe in Hannover – tragen kariert.

Junglandwirt Pius hat seit er 16 ist keine der Partys verpasst. „Die Stimmung hier ist immer super“, sagt der 21-Jährige begeistert. Statt des klassischen Karohemds trägt er ein schwarzes T-Shirt auf dem der Text „Bauer mit Säge sucht Frau mit Wald“ hervorsticht. Er weiß, dass andere Nachwuchslandwirte eher schüchterner an die Partnersuche herangehen, viele würden sich verstecken.

Deshalb bietet der Bund Badischer Landjugend sogar jedes Jahr Flirtseminare an. Die jungen Landwirte lernen dort laut einem Mitteilungsblatt, dass ehrliche Komplimente besser ankommen als Machosprüche oder Monologe.

Von Frauenmangel kann keine Rede sein

Auf der Party kann von Frauenmangel nicht die Rede sein. 2000 Tickets haben die Veranstalter nach eigenen Angaben verkauft. Die dunkle Halle ist voll, in der Dunstwolke der Nebelmaschine strecken die jungen Leute auf der Tanzfläche die Arme zu den Partyhits in die Höhe. Statt Musikvideos laufen auf den Großleinwänden Werbeslogans von Agrarfirmen. Sie zeigen Landmaschinen, die über Felder rollen und Traktoren, die Heuballen abladen. Zur Stärkung gibt es Bier und Leberkäsbrötchen.

Landwirtin Sandra aus dem Landkreis Nienburg meint nicht, dass es für junge Bauern schwieriger ist als für andere Leute einen passenden Partner zu finden. Es komme auf das Umfeld an. Die Darstellung von Bauern in TV-Sendungen hält sie für „Verarsche“. „Es gibt mehr Arbeit als nebenbei 50 Kühe zu streicheln“, kritisiert die 20-Jährige.

Neben der Fachschule arbeitet sie in einem Betrieb mit 200 Kühen. Landwirtschaft sei sehr zeitaufwendig. Ihrer Meinung nach sei Arbeiten vielen Landwirten wichtiger als der Partner. Sie hat sich trotzdem für den Beruf entschieden, weil sie unbedingt mit Tieren arbeiten will.

Berufsbild hat sich verändert

Insgesamt wollen aber immer weniger junge Menschen Landwirt sein. Nach Angaben des Situationsberichts des Deutschen Bauernverbands hat sich der Anteil von jungen Hofinhabern drastisch verringert. Waren 1999 noch 46 Prozent der Landwirte jünger als 45, so sind es 2013 nur 26 Prozent. Ein Drittel der Beschäftigten ist zwar weiblich, aber nur neun Prozent der 285.000 landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland werden von Frauen geleitet.

Das Berufsbild hat sich in dieser Zeit jedoch stark gewandelt. „Im Schweinestall gibt es fast keine Mistgabeln mehr, es sind viel mehr Managementfähigkeiten gefragt“, weiß Jana Püttker, die die Aktivitäten der Jugendorganisation der Interessensgemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) betreut. „Man muss zum Beispiel mit einer automatischen Fütterung umgehen können oder Auflagen, die man einhalten muss, dokumentieren.“

Auch bei den jungen Schweinezüchtern der ISN liegt der Frauenanteil nur bei zehn Prozent. Viele junge Frauen seien gut ausgebildet und finden keine passenden Jobs auf dem Land, schätzt Püttker. Junglandwirt Pius weiß, dass heute jeder Karriere machen will: „Eine Frau muss nicht im Stall stehen, sondern menschlich hinter dir.“ (dpa)