Singapur

Mann aus Singapur heiratet Kobra

Singapur. Ein Mann aus Singapur hat offenbar eine Kobra geheiratet. Das berichten asiatische und britische Medien. Demnach hält er das Tier für eine Wiedergeburt seiner vor fünf Jahren verstorbenen Freundin. Bilder zeigen den Mann bei seinem Alltag mit der etwa drei Meter langen Schlange: Mal sitzen sie gemeinsam vor dem Fernseher, mal machen sie einen gemeinsamen Ausflug in der Park. „Er ist sehr glücklich. Er spricht und spielt mit ihr“, sagte ein Bekannter dem britischen „Mirror“. Auch dass die Schlange giftig ist, störe den Mann nicht. Ihr Biss ist lebensbedrohlich. Den Berichten zufolge ist der Mann Buddhist. Daher glaubt er auch daran, dass Menschen als Tiere wiedergeboren werden können. Seine Freundin sei eben jetzt eine Schlange.

Hochzeiten zwischen Menschen und Tieren sind gerade in ländlichen Regionen in Indien und Südost-Asien nicht außergewöhnlich. Erst im vergangenen Jahr sorgte der Fall des 27-jährigen Inders Sandeep Patel für Aufmerksamkeit. Er wurde im Rahmen einer großen Zeremonie in einem buddhistischen Tempel ebenfalls mit einer Kobra vermählt. Selbst seine gesamte Familie war damals anwesend und gab den beiden ihren Segen.