Heroinhandel

„Drogen-Oma“ zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt

Eine 80-Jährige hat ihrem Sohn beim Heroin-Verkauf geholfen. Deshalb wurde die alte Frau jetzt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Die „Drogen-Oma“ kam mit Rollator und Gehstütze ins Essener Landgericht, hier zu Prozessbeginn Mitte Oktober.

Die „Drogen-Oma“ kam mit Rollator und Gehstütze ins Essener Landgericht, hier zu Prozessbeginn Mitte Oktober.

Foto: Roland Weihrauch / dpa

Essen.  Eine 80-jährige Frau aus Gelsenkirchen ist wegen Drogenhandels zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die Seniorin hatte ihren bereits zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilten Sohn bei Heroingeschäften unterstützt.

Ein Teil des Rauschgifts war in ihrer Wohnung versteckt gewesen. Von dort hatte sie es nach eigenen Angaben an Abnehmer weiterverkauft. „Ich schäme mich so“, hatte die 80-Jährige den Richtern am Essener Landgericht unter Tränen gesagt.

Alte Frau war bei Schmuggelfahrten dabei, ohne es zu wissen

Die Seniorin hatte sogar mit im Auto gesessen, als ihr Sohn große Mengen Heroin von Holland nach Deutschland geschmuggelt hat. Dabei sei sie aber völlig ahnungslos gewesen.

„Ich wollte einfach nur mal raus, damit etwas Abwechslung in mein Leben kommt“, hatte sie den Richtern erklärt. In das am Donnerstag vom Landgericht Essen verkündete Urteil sind diese Schmuggelfahrten dann auch nicht eingeflossen. (dpa)