Verkehrsunfall

Pizzalieferantin stirbt nach Zusammenstoß mit Streifenwagen

Ein Streifenwagen überholt einen langsamen Linienbus – und rammt im Gegenverkehr eine Rollerfahrerin. Die Pizza-Botin (18) stirbt.

In Hannover ist es zu einem tödlichen Zusammenprall zwischen einem Polizeiwagen und einer Rollerfahrerin gekommen. Die 18-Jährige starb an ihren Verletzungen im Krankenhaus.

In Hannover ist es zu einem tödlichen Zusammenprall zwischen einem Polizeiwagen und einer Rollerfahrerin gekommen. Die 18-Jährige starb an ihren Verletzungen im Krankenhaus.

Foto: Marcel Kusch / dpa

Hannover.  Nach einem Frontalzusammenstoß mit einem Polizeiauto ist in Hannover eine 18 Jahre alte Pizzalieferantin ums Leben gekommen. Sie war auf einem Roller unterwegs, als es zu dem Unfall kam.

Die beiden Beamten in dem Funkstreifenwagen überholten am Sonntagabend einen langsam fahrenden Linienbus und kollidierten dann aus bislang unbekannter Ursache mit der entgegenkommenden jungen Frau, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Beamten fuhren ohne Blaulicht und Sirene.

Fahrer des Streifenwagens erlitten Schock

Die 18-Jährige erlitt bei dem Unfall im Stadtteil Misburg schwere Verletzungen und starb kurz nach der Einlieferung in ein Krankenhaus. Der 53 Jahre alte Fahrer des Streifenwagens und sein 28 Jahre alter Kollege erlitten einen Schock.

Ein unabhängiger Gutachter wurde hinzugezogen, er soll nun den genauen Unfallhergang klären. Die Polizei wollte am Montag keine weiteren Auskünfte geben und verwies bei Nachfragen an die Staatsanwaltschaft in Hannover.

Staatsanwaltschaft ermittelt

„Wir sind noch ganz am Anfang der Ermittlungen“, betonte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. „Wir müssen jetzt genau mit Zeugenaussagen und den Ergebnissen der Untersuchungen ermitteln, wie es zu dem schrecklichen Unfall kommen konnte“, erklärte Klinge weiter.

„Die Ermittlungen haben wir bei der Staatsanwaltschaft Hannover schon heute übernommen, weil jeder Verdacht einer Befangenheit im Rahmen der Ermittlungen vermieden werden soll“, betonte er. Das sei auch der Wunsch der Polizei gewesen. (dpa)