Leichenfund

Kleinkind musste tagelang neben der toten Mutter leben

Ein Kind in Bayern bekam offenbar erst nach mehreren Tagen neben seiner toten Mutter Hilfe.

Ein Kind in Bayern bekam offenbar erst nach mehreren Tagen neben seiner toten Mutter Hilfe.

Foto: ollo / iStock

Polizisten dringen in Bayern wegen Hilferufen in eine Wohnung ein. Sie finden ein Kind und seine Mutter, die schon seit Tagen tot ist.

Pocking.  Ein Kleinkind hat womöglich tagelang neben seiner toten Mutter ausharren müssen, bevor jemand auf seine Schreie aufmerksam wurde. Die 32 Jahre alte Frau sei am Dienstag tot in ihrer Wohnung in Pocking im Landkreis Passau gefunden worden, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern am Donnerstag. „In der Wohnung befand sich auch ein Kleinkind.“

Wie lange die Mutter zu diesem Zeitpunkt bereits tot war, stand zunächst nicht fest. Auch die genaue Todesursache ist noch unklar. Die Untersuchungen würden noch Tage oder Wochen andauern. Zuerst hatte die „Passauer Neue Presse“ darüber berichtet.

Kein Hinweis auf Gewaltdelikt

„Das Obduktionsergebnis hat keine Hinweise auf ein Gewaltdelikt ergeben“, betonte der Sprecher. Es werde in allen Richtungen ermittelt. Auch ein Suizid oder eine natürliche Todesursache würden nicht ausgeschlossen. Das Kleinkind wurde zunächst dem Jugendamt übergeben. Wo es sich derzeit aufhält, wollte ein Sprecher des zuständigen Landratsamtes nicht sagen. „Dem Kind geht es den Umständen entsprechend gut“, erläuterte der Polizeisprecher.

Der Besucher eines Nachbarn hatte die Schreie des Kindes gehört und die Beamten verständigt. Mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen und den Persönlichkeitsschutz des Kindes will sich die Polizei nicht weiter zu dem Fall äußern. Auch das Alter und das Geschlecht des Kindes wollte die Polizei nicht mitteilen. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos