Schüsse

Nach Tod von zwei US-Polizisten Verdächtiger gefasst

Die Polizei hat nach dem Tod von zwei Polizisten im US-Bundesstaat Iowa einen Mann festgenommen. Die Beamten waren erschossen worden.

Die Polizei baute nach den Schüssen eine Straßensperre auf. Zwei Beamte waren zuvor an ihren Verletzungen gestorben.

Die Polizei baute nach den Schüssen eine Straßensperre auf. Zwei Beamte waren zuvor an ihren Verletzungen gestorben.

Foto: BRIAN FRANK / REUTERS

Des Moines.  Wieder tödliche Schüsse auf Polizisten in den USA: In Des Moines im Bundesstaat Iowa sind am Mittwoch zwei Beamte in ihren Autos erschossen worden. Die Ermittler haben nun einen Verdächtigen gefasst.

Die Ermittler einem bizarren Anfangsverdacht nach. Der nach den Schüssen auf zwei Cops gefasste Tatverdächtige Scott Michael Greene (46) war offenbar vor kurzem unmittelbar in der Nähe des ersten Tatortes mit einem Hausverweis belegt worden. Die Opfer saßen in der Nacht zu Mittwoch arglos in ihren Streifen-Wagen.

YouTube-Video mögliche Spur

Nach den Schüssen hatten die Behörden ein Fahndungsfoto veröffentlicht, das einen weißen Mann mit Bart zeigt. Green wurde in einem Nachbarbezirk festgenommen. Nach Angaben der Polizei war er allein und zu Fuß unterwegs.

Ein Greene zugeschriebenes, von der Polizei noch nicht offiziell bestätigtes Youtube-Video zeigt, wie der Vater von drei Kindern bei einem Football-Spiel an einer Schule in Urbandale, einem Vorort von Des Moines, von zwei Polizeibeamten nach langatmigen Dialog des Feldes verwiesen wurde.

Streit um Konföderierten-Flagge?

Laut Polizei soll Greene auf der Tribüne während des Spiels eine Konföderierten-Flagge hochgehalten und sich mit Afro-Amerikanern gestritten haben. Greene fühlte sich, wie die Zeitung „Des Moines Register“ berichtet, offenbar in seinem patriotischen Stolz verletzt, weil besagte Schwarze während der Nationalhymne nicht von ihren Plätzen aufgestanden seien. Im Tonfall eines Querulanten widersetzte sich der vorbestrafte Mann (er hatte unter anderem 2014 einem Afro-Amerikaner auf einem Parkplatz mit dem Tod gedroht) minutenlang den Anweisungen der Polizisten.

Die Konfödertierten-Flagge ist das politisch bis heute in den USA große Emotionen auslösende Emblem der Südstaaten im Bürgerkrieg von 1861 bis 1865. Von vielen Bürgern, gerade von Schwarzen, wird es Symbol für Sklaverei und Rassismus angesehen. Dylan Roof, der von der Todesstrafe bedrohte neunfache Kirchen-Mörder von Charleston, posierte auf vielen Fotos mit besagter Fahne. Auch der rassistische Ku-Klux-Klan umgibt sich gerne mit dem Stück Stoff, das zwei gekreuzte blauen Balken mit 13 weißen Sternen auf rotem Grund zeigt.

Bereits 50 getötete Polizisten

Ob Scott Michael Greene sich für die Konfrontation beim Football rächen wollte oder ob andere Motive eine Rolle spielten, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Der bärtige Mann wurde sieben Stunden nach den ersten tödlichen Schüssen westlich von Des Moines festgenommen.

Durch die Bluttat von Iowa stieg der Zahl der in diesem Jahr im Dienst ermordeten Polizisten in den USA auf 50. Erst im Juli hatte ein Schwarzer (25) in Dallas/Texas fünf weiße Polizisten erschossen. Justizministerin Loretta Lynch in Washington äußerte ihre Betroffenheit über die jüngste Tragödie. „Es gibt bei Mord keine Botschaft. Gewalt erzeugt nichts, sie zerstört nur.“

Schüsse an zwei Orten

In der Nacht hatte es zunächst Berichte über Schüsse gegeben. Als die Sicherheitskräfte gegen 1.06 Uhr (Ortszeit) zum Tatort ausrückten, fanden sie einen angeschossenen Polizisten vor. Er starb. Rund 20 Minuten später wurde ein weiterer Polizist in etwa drei Kilometer Entfernung gefunden. Auch er war erschossen worden.

Polizeisprecher Paul Parizek sagte, es sehe so aus, als seien die Beamten aus einem Hinterhalt angegriffen worden. Sie saßen demnach in ihren Autos, als die Schüsse fielen.