Facebook-Live

Millionen Zuschauer fallen auf falsches Nasa-Video rein

Am Mittwoch haben mehrere Millionen Menschen eine Live-Übertragung von der Raumstation ISS gesehen. Dabei stimmte etwas aber nicht.

Ein Video des Kosmonauten Sergej Rjasanski wurde millionenfach angeklickt. Doch so aktuell wie es angepriesen wurde, ist es nicht. Hier ist der Raumfahrer auf einem Foto von 2013 zu sehen.

Ein Video des Kosmonauten Sergej Rjasanski wurde millionenfach angeklickt. Doch so aktuell wie es angepriesen wurde, ist es nicht. Hier ist der Raumfahrer auf einem Foto von 2013 zu sehen.

Foto: imago stock&people / imago/ZUMA Press

Berlin.  Gleich mehrere US-amerikanische Medien haben am Mittwoch eine insgesamt vierstündige Live-Sendung der Nasa ausgestrahlt. Über das Live-Video-Angebot von Facebook war zu sehen, wie Astronauten eine Ausflug ins All machten und Teile der Raumstation ISS reparierten. Alleine bei dem Unterhaltungsportal Unilad sahen das Video knapp 20 Millionen Menschen. Doch der Haken an der Live-Übertragung: Sie war gar nicht live.

Das Nachrichtenmagazin mashable.com hatte zunächst groß über den Schwindel berichtet. Doch auch mit einigen wenigen Handgriffen lässt sich die Täuschung entlarven. Gleich drei Indizien sprechen eindeutig für eine Fälschung.

Das spricht für eine Fälschung

Das Alter der Aufnahmen Eine Rückwärtssuche nach Standbildern aus dem Video verrät das tatsächliche Alter der Aufnahmen. Das Standbild mit dem Unilad zum Beispiel das Video bei Facebook angepriesen hat, stammt mindestens aus dem Jahr 2014. Das älteste verfügbare Bild stammt vom Februar 2014 und ist auf einer russischen Fotoplattform hochgeladen worden. Weitere andere Ergebnisse aus dem Jahr 2014 listet die Bildersuchmaschine tineye.com auf.

Der Inhalt des Videos In dem Video sind zwar Astronauten bei Arbeiten am Äußeren der ISS zu sehen, doch im Laufe des Videos wird deutlich, dass die Aufnahmen nicht neu sein können. So sind russische Kosmonauten zu sehen, die die olympische Fackel in der Hand halten. Es handelt sich dabei um Sergej Rjasanski und Oleg Kotow, die die Fackel im November 2013 auf der ISS gezeigt hatten. Damit bewarben die Russen die olympischen Winterspiele in Sotschi im Februar 2014.

Der Anfang des Video Wer das angebliche Live-Video über die Plattform Viral USA verfolgt hat, hätte zu Beginn des Videos stutzig werden müssen. Denn wer nicht mitten in der angeblichen Live-Übertragung eingestiegen ist, sah, wie das Video gestartet wurde. Und im Falle von Viral USA hieß das, dass der Zuschauer sieht, wie jemand ein YouTube-Video startet und dieses bei Facebook-Live als aktuelle Übertragung deklariert.

Zwar handelt es sich bei dem Video auch um einen so deklarierten Live-Stream, doch ist in der Beschreibung des YouTube-Videos zu lesen, dass das Videomaterial aus dem Jahr 2013 stammt.

Wo Sie offizielle Nasa-Streams finden

Wer im übrigen aktuelle Live-Streams von Nasa sehen will, sollte auf der offiziellen Seite der Nasa nachschauen. Dazu gibt es einen offiziellen Stream der nur von der ISS berichtet.