Unglück

Güterzug-Opfer in Hannover waren wohl alkoholisiert

Zwei Männer und eine Frau sind in Hannover am Montagabend von einem Güterzug getötet worden. Die Polizei sucht weiter nach der Ursache.

Polizisten und Notfallmanager inspizieren am Tag nach dem Unfall die Unglücksstelle.

Polizisten und Notfallmanager inspizieren am Tag nach dem Unfall die Unglücksstelle.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Hannover.  Zwei Männer und eine Frau sind in Hannover von einem Güterzug erfasst und getötet worden. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen gehen die Fahnder von einem Unglücksfall aus, können aber auch einen Suizid noch nicht komplett ausschließen.

Ein 18-Jähriger, eine 20 Jahre alte Frau und der noch nicht identifizierte zweite Mann hätten sich offensichtlich am späten Montagabend an den Gleisen aufgehalten, als der Güterzug kam. Die drei hatten keine Chance, sie starben noch am Unglücksort.

Zwei Opfer sollen nackt gewesen sein

Was die drei jungen Menschen ins Gleis trieb, ist bislang unklar. An der Unglücksstelle gibt es keinen Überweg, die Strecke ist eingeschlossen von einer Lärmschutzwand auf der einen und Büschen in der anderen Richtung. Hinweise darauf, dass die drei zum Graffiti-Sprayen unterwegs gewesen sein könnten, gibt es nicht. Taschen und Rucksäcke der Opfer werden derzeit von der Polizei untersucht.

Die Opfer sollen kurz vor dem Unglück noch Alkohol getrunken haben. Das berichtet unter anderem die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf einen Zeugen. In der Nähe der Unglücksstelle seien zudem mehrere Alkoholflaschen gefunden worden. Laut Bericht der „Bild“ sollen die Frau und einer der Männer nackt gewesen sein.

Der Zugführer erlitt bei dem Unglück am Montag um 22.45 Uhr nach Polizeiangaben einen Schock. Die Strecke war bis um 2.15 Uhr am Dienstag gesperrt.

Immer wieder tödliche Unfälle an Gleisen

An Bahngleisen kommt es immer wieder zu schweren Unglücken. Alkohol, Leichtsinn oder völlige Fehleinschätzungen der Gefahren sind nicht selten der Grund. Im Oktober 2012 kletterte bei Würzburg ein junger Mann auf einen abgestellten Güterzug und kam an eine Starkstromleitung. Im Dezember 2009 in Chemnitz überquerte ein 26-Jähriger die Gleise und wurde von einem Regionalexpress überrollt. Nur vier Monate zuvor wurde nahe Kelsterbach in Hessen ein drei Jahre altes Mädchen von einem Zug erfasst und getötet, als es mit seinem Vater die Gleise überquerte. (ba/dpa)