Münster

Rekord: 90 Millionen Euro im Eurojackpot

Münster. Deutschlands Lottospieler haben in dieser Woche erneut die Chance auf einen Rekordgewinn. Da der Eurojackpot bei der jüngsten Ziehung am vergangenen Freitag in der finnischen Hauptstadt Helsinki nicht geknackt wurde, ist er nun laut Westlotto auf die Obergrenze von 90 Millionen Euro angewachsen. Jeder weitere Euro geht in die Gewinnklasse 2. Ein Rekordgewinn ist möglich, wenn nur ein Spieler oder eine Tippgemeinschaft fünf Richtige plus zwei Zusatzzahlen richtig ankreuzt. Ansonsten wird der Gewinn geteilt. Das wäre allerdings in der Geschichte des Eurojackpots eine Premiere.

Die bisher höchste Summe in der deutschen Lottogeschichte hatte Ende Juli 2016 ein Angestellter aus Nordhessen gewonnen. Er räumte fast 85 Millionen Euro ab. Damit belegt er aber nur Rang zwei der höchsten Gewinne beim Eurojackpot. Den Rekord hält seit Mai 2015 ein Tipper aus Tschechien – dieser räumte ebenfalls die Obergrenze von 90 Millionen Euro ab. Auf Rang drei liegt wiederum ein Lottospieler aus Nordrhein-Westfalen, der im März dieses Jahres 77 Millionen Euro kassierte. Beim Eurojackpot liegt die Gewinnwahrscheinlichkeit für den Hauptgewinn bei 1 zu 95 Millionen. Dazu müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen richtig getippt werden. Die Chance auf den Jackpot ist deutlich höher als bei der klassischen „6 aus 49“-Lotterie. Hier beträgt die Wahrscheinlichkeit auf sechs Richtige samt Superzahl etwa 1 zu 140 Millionen.

Der Eurojackpot wird seit 2012 in Deutschland und 16 weiteren europäischen Ländern ausgespielt. Teilnehmen könnten laut Veranstalter theoretisch rund 269 Millionen Spieler – vorausgesetzt sie sind mindestens 18, in manchen Ländern 21 Jahre alt.