Hannover

Lebendes Baby neben Kinderskelett im Koffer

Hannover. Ein lebendes Baby und das Skelett eines toten Säuglings hat ein Mann nach Behördenangaben in einem Koffer in Hannover entdeckt. Der 19-Jährige rief nach der grausigen Entdeckung vom Donnerstag die Polizei, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die 22 Jahre alte Lebensgefährtin und mutmaßliche Mutter der Kinder wurde an ihrem Arbeitsplatz festgenommen. Das lebende Neugeborene kam in eine Klinik. Sein Zustand ist nach ersten Untersuchungen stabil.

Die Frau sollte am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts des Totschlags. Gegenüber den Beamten machte sie bislang keine Angaben. Ihr 19-jähriger Freund, mit dem sie zusammenwohnt, ist weiter auf freiem Fuß.

Die gefundenen Knochenteile sollen rechtsmedizinisch untersucht werden. Die weiteren Ermittlungen mit der Befragung des jungen Mannes, der Nachbarn und Arbeitskollegen der Frau dauerten am Freitag an.

Nach dem Notruf des 19-Jährigen rückten Fahnder und Rettungskräfte zur Wohnung des Paars in einem gepflegten Mehrfamilienhaus im Stadtteil Vahrenwald an. Rettungskräfte nahmen sich sofort des lebenden Säuglings an. Bei der weiteren Überprüfung des Koffers entdeckten die Polizisten darin bereits skelettierte Knochen, die offenbar von einem weiteren Baby stammen. Die Geburt dieses Kindes liegt nach Angaben der Ermittler vermutlich schon länger zurück.

Der Psychiater Michael Soyka, der sich als Gutachter auch mit Fällen von Kindstötung beschäftigt, vermutet, dass die junge Frau zu ihrer Schwangerschaft und dem Kind keinen Zugang gefunden hat. „Man gewinnt den Eindruck, dass die Frau das Kind wie ein Ding abgelegt hat in einem Koffer.“ Er vermutet eine starke Entfremdung der jungen Frau von dem Kind.