Berlin. Immer mehr Handelsketten schaffen die Plastiktüte ab. Der Anteil an an Plastikverpackungen steigt trotzdem weiter. Das hat Folgen.

Ein Gang durch den Supermarkt. In Plastik eingeschweißte Bio-Gurken reflektieren die Deckenleuchten. Es knistert, als eine Kundin nach einem Bananenbündel ohne braune Flecken sucht und dabei eine Plastikfolie aufreißt. Ein paar Regale weiter werden unter anderem Snacks, Süßigkeiten oder Fleisch ebenfalls in Kunststoffverpackungen angeboten. Der Verbraucher scheint bei der Verpackungslust deutscher Einzelhändler keine Wahl zu haben. Und kauft.

Aber ginge das nicht auch anders?

Weltweit werden laut der Naturschutzorganisation BUND bis zu 250 Millionen Tonnen Plastik hergestellt – pro Jahr. Etwa ein Viertel davon kommt aus Europa. Allen voran aus Deutschland, das mit 11,7 Millionen Tonnen Plastik europäischer Spitzenreiter bei der Kunststoffherstellung ist. Lag die Kunststoffabfallmenge 1994 in Deutschland noch bei etwa 2,8 Millionen Tonnen, hat sie sich laut BUND bis 2013 nahezu verdoppelt.

Avocados werden eingepackt – trotz Schale

Nach einem Einkauf im Supermarkt für etwa 20 Euro nimmt man nicht nur Lebensmittel mit nach Hause – sondern auch eine Menge Plastikverpackungen.
Nach einem Einkauf im Supermarkt für etwa 20 Euro nimmt man nicht nur Lebensmittel mit nach Hause – sondern auch eine Menge Plastikverpackungen. © FUNKE Zentralredaktion Berlin | Anna Schwarz

Viel davon landet im Supermarkt. Hier werden eingepackte Gummibärchen nochmals in kleinere Tüten proportioniert, Rosinen finden in Schachteln in Streichholzgröße ein neues zu Hause und die im Doppelpack angebotenen Zucchinis liegen wie Avocados auf einem in Folie eingeschweißten Plastikuntersatz – trotz Schale.

Da immer mehr Händler Produkte in jeweils unterschiedlichen Größen anbieten, wächst der Müllberg unermüdlich weiter. In der Frischetheke bietet ein Hersteller 120 Gramm Frischkäse in jeweils acht kleinen Portionen zum Verkauf an. Neben dem exakt gleichen Produkt, das in einem Becher mit weitaus weniger Verpackung auskommt – dafür aber sogar 30 Gramm mehr enthält.

Plastiktüte wird nur 25 Minuten verwendet

Ein Kunde packt im Supermarkt seine durch Folie und Schale mehrfach geschützten Bananen in einen Plastikbeutel ein und schmeißt drei Gänge weiter am Backshop die für nur ein Brötchen angezogenen Einweghandschuhe in den Müll. Dem Einkaufsbeutel, den er wenig später an der Kasse kauft, wird offenbar das gleiche Schicksal ereilen. Er wird laut BUND durchschnittlich nur für 25 Minuten verwendet – dann hat er ausgedient.

Dass Rewe und kürzlich auch Discounter Lidl den Kunststoffbeutel aus den Läden verbannt haben, mag zwar umweltbewusst klingen. Wirklich konsequent ist es jedoch nicht. Mit zum Teil unnötigen Verpackungen haben alle Einzelhändler wie auch der immer mehr genutzte Online-Handel einen großen Anteil am deutschen Kunststoffverbrauch. Schätzungen des BUND zufolge machen Verpackungen fast 35 Prozent am stetig wachsenden Plastikmüllberg aus.

Verpackungen gegen Foodwaste

Aus dem Einkauf ist ein Müllberg aus Plastik geworden.
Aus dem Einkauf ist ein Müllberg aus Plastik geworden. © FUNKE Zentralredaktion Berlin | Anna Schwarz

Thomas Bonrath, Sprecher von Rewe, erklärt, dass die Verpackungen aus unterschiedlichen Gründen notwendig seien. „Unter anderem weil sie die Produkte während des Transports und der Lagerung gut vor äußeren Einwirkungen schützen“, sagt er unserer Redaktion. Ihm zufolge erreiche man durch den Einsatz von Verpackungen eine längere Haltbarkeit. Und leiste damit einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Foodwaste, dem Wegschmeißen von Lebensmitteln.

Auch Katharina Ryske, Sprecherin von Discounter Lidl, weist auf die Bedeutung von Verpackungen hin. „Sie sind in vielen Bereichen – so auch bei Wurst, Fleisch, Obst und Gemüse – teilweise unabdingbar“, sagt sie unserer Redaktion.

Deshalb wird die Gurke eingepackt

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

So auch bei den Gurken. Sie bestehen zu 98 Prozent aus Wasser und werden bei vielen Händlern vor dem Transport eingeschweißt, um sie auf ihrer Reise von den Anbaugebieten bis in die Läden vor Feuchtigkeitsverlust zu schützen. „Im Unterschied dazu bieten wir die Gurken, die wir aus Deutschland oder den Niederlanden beziehen, uneingeschweißt zum Verkauf an“, erklärt die Lidl-Sprecherin.

Ähnlich sieht das auch Rewe-Sprecher Bonrath. Er erklärt, dass für die Produktion von Lebensmitteln mehr Ressourcen verwendet werden als für die Herstellung von Plastikverpackungen.

Kunststoffmüll schadet der Umwelt

So landet Plastikmüll in der Umwelt

Dieser Igel kämpft mit einem Plastikring, in dem Getränkedosen transportiert werden können. Bis zu 250 Millionen Tonnen Plastik werden jährlich weltweit hergestellt. Viel davon landet in der Umwelt. Mit fatalen Folgen.
Dieser Igel kämpft mit einem Plastikring, in dem Getränkedosen transportiert werden können. Bis zu 250 Millionen Tonnen Plastik werden jährlich weltweit hergestellt. Viel davon landet in der Umwelt. Mit fatalen Folgen. © imago/Nature Picture Library | imago stock&people
Selbst Pinguine bleiben in den Dosenhaltern stecken.
Selbst Pinguine bleiben in den Dosenhaltern stecken. © imago stock&people | imago stock&people
An diesem Strand in Indien sucht ein Hund in Abällen nach Fressbarem.
An diesem Strand in Indien sucht ein Hund in Abällen nach Fressbarem. © imago stock&people | imago stock&people
Tiere verheddern sich in Plastikteilen ...
Tiere verheddern sich in Plastikteilen ... © imago/Bluegreen Pictures | imago stock&people
... oder verschlucken sie, weil sie den Kunststoff für Futter halten.
... oder verschlucken sie, weil sie den Kunststoff für Futter halten. © imago/blickwinkel | imago stock&people
Überall auf der Welt sind die Folgen der Kunststoffgesellschaft zu sehen. Selbst Trauminseln wie Hawaii sind längst mit Plastik vermüllt.
Überall auf der Welt sind die Folgen der Kunststoffgesellschaft zu sehen. Selbst Trauminseln wie Hawaii sind längst mit Plastik vermüllt. © imago/All Canada Photos | imago stock&people
Wie diesem Albatross ergeht es Millionen von Tieren, weil in ihren Mägen das unverdaubare Plastik liegen bleibt und sie somit verhungern.
Wie diesem Albatross ergeht es Millionen von Tieren, weil in ihren Mägen das unverdaubare Plastik liegen bleibt und sie somit verhungern. © imago/Nature Picture Library | imago stock&people
Ein Wal aus Plastik und Müll: Diese Installation stammt von der Umweltaktivistengruppe Greenpeace – „gestrandet“ an der Manilabucht in der philippinischen Provinz Cavite.
Ein Wal aus Plastik und Müll: Diese Installation stammt von der Umweltaktivistengruppe Greenpeace – „gestrandet“ an der Manilabucht in der philippinischen Provinz Cavite. © REUTERS | Erik de Castro
Das norwegische Universitätsmuseum in Bergen zeigt in einer Ausstellung große Mengen Plastik aus dem Magen eines Wals. Das sechs Meter lange Tier war im Januar an der norwegischen Westküste bei Sotra gestrandet und musste getötet werden. Im Magen des Tieres waren mehr als 30 Plastiktüten und andere Gegenstände aus Kunststoff. Der Darm hingegen war leer, der Wal war am Verhungern. Das Plastik hatte vermutlich einen Pfropfen im Magen gebildet.
Das norwegische Universitätsmuseum in Bergen zeigt in einer Ausstellung große Mengen Plastik aus dem Magen eines Wals. Das sechs Meter lange Tier war im Januar an der norwegischen Westküste bei Sotra gestrandet und musste getötet werden. Im Magen des Tieres waren mehr als 30 Plastiktüten und andere Gegenstände aus Kunststoff. Der Darm hingegen war leer, der Wal war am Verhungern. Das Plastik hatte vermutlich einen Pfropfen im Magen gebildet. © dpa | Siri Skretting Jansen
1/9

Bonrath verliert jedoch kein Wort darüber, dass Kunststoff aus Rohstoffen wie Erdöl, Erdgas oder Kohle hergestellt wird, die irgendwann aufgebraucht sind. Was der Rewe-Sprecher auch nicht sagt: Plastik wird von der Umwelt auch nach Hunderten Jahren nicht abgebaut, zerfällt dagegen in viele kleine Einzelteile – mit fatalen Folgen für unser Ökosystem.

In den Weltmeeren sind mittlerweile Müllteppiche in der Größe Mitteleuropas entstanden, die dafür sorgen, dass sich Fische und Vögel im Plastik verheddern oder es fälschlicherweise für Futter halten. Millionen von Tiere sterben, weil sie verhungern – obwohl ihre Mägen gefüllt sind. Mit Plastik.

Plastik und seine enorme Bedeutung

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Kunststoff ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Es findet sich unter anderem im Haushalt, in Kosmetikprodukten, in Elektrogeräten, in der Luft- und Raumfahrttechnik oder der Autoindustrie. Wegen seiner enormen Bedeutung sei es aber umso wichtiger, möglichst viel Kunststoff zu recyceln, um es später wiederzuverwenden, sagt Rolf Buschmann, Referent für technischen Umweltschutz beim BUND.

„Die Kreislaufwirtschaft ist das A und O“, sagt er. Nach Schätzungen der Naturschutzorganisation werden nur 42 Prozent des in Deutschland verwendeten Plastiks wiederverwendet. Der Rest wird verbrannt – mit erheblichen Folgen für die Umwelt. Mit jedem Kilo brennenden Kunststoffs werden drei Kilogramm Kohlenstoffdioxid sowie giftige Dioxine frei. Dass nicht mehr verwertet wird, laut Buschmann daran, dass in der Kunststoffherstellung häufig Stoffe wie Weichmacher oder Flammschutzmittel eingesetzt werden. Dadurch sei der Recyclingprozess aufwendig und zu teuer.

„Überflüssige Verpackungen sind zu eliminieren“

Im Unverpackt-Supermarkt in Berlin müssen Kunden ihren Einkauf in mitgebrachten Boxen verstauen. Alternativ werden auch Papiertüten angeboten.
Im Unverpackt-Supermarkt in Berlin müssen Kunden ihren Einkauf in mitgebrachten Boxen verstauen. Alternativ werden auch Papiertüten angeboten. © imago/CommonLens | imago stock&people

Der Fachmann für Abfallentsorgung rät deshalb dazu, so weit wie möglich auf unnötigen Kunststoff zu verzichten. „Überflüssige Verpackungen sind zu eliminieren“, so Buschmann.

Erste Ansätze für ein Umdenken gibt es bereits. In zahlreichen Städten wie Berlin oder Münster haben sogenannte Unverpackt-Supermärkte eröffnet. Die Kunden bringen eine wiederverwendbare Box mit, um ihren Einkauf darin einzeln zu verstauen und nach Hause zu nehmen. Alternativ können sie auch zur Papiertüte greifen.

Verpackung zum Aufessen

Auch die Kunststoffindustrie erforscht neue Methoden, Verpackungen aus nachwachsenden und abbaubaren Rohstoffen wie Soja, Mais, Zuckerrohr oder den Überresten von Tieren herzustellen. Aufsehen erregten kürzlich US-Forscher, die aus dem aus Milch gewonnen Casein-Protein Verpackungen hergestellt haben, die sogar verzehrt werden können.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

„Der Handel muss sich bewegen. Die Hersteller muss sich bewegen“, sagt Buschmann und ergänzt: „Und auch der Verbraucher muss sich bewegen.“ Dass das angesichts der Verpackungen, die jeder Kunde vom Einkaufen mit nach Hause nimmt, schwierig ist, weiß auch Bonrath. Der Kunde habe aber im Supermarkt schließlich die Wahl, ob er sich für die Großpackung entscheidet oder lieber zu der portionierten, nochmals einzeln verpackten Version greift.

„Das geht ja auch ohne“

Hektisch steht eine Frau an den Backwarenauslage im Supermarkt. Sie ruckelt und zieht und drückt: Sie kann machen was sie will – die Einweghandschuhe wollen sich einfach nicht über ihre Finger streifen lassen. Nach unzähligen Versuchen schmeißt sie die Dinger auf den Boden, greift mit nackten Händen drei Brötchen und legt sie in ihren Einkaufswagen. „Das geht ja auch ohne“, stöhnt sie.