Evakuierung

Fehlalarm – Entwarnung beim französischen AKW Cattenom

Das AKW Cattenom im Dreiländereck Frankreich-Deutschland-Luxemburg ist am Montag zum Teil evakuiert worden. Der Grund war lange unklar.

Zwei Kühltürme des Kernkraftwerks in Cattenom. Seit 1986 liefert das Atomkraftwerk Strom.

Zwei Kühltürme des Kernkraftwerks in Cattenom. Seit 1986 liefert das Atomkraftwerk Strom.

Foto: © Wolfgang Rattay / Reuters / REUTERS

Cattenom.  Im Atomkraftwerk Cattenom im Ostern Frankreichs hat es einen Alarm gegeben. Ein Teil der Atomzentrale musste daraufhin evakuiert werden, wie francebleu.fr berichtet. Am Montagabend teilte Electricité de France (EdF), der Betreiber des Atomkraftwerks, auf Twitter mit, dass es sich dabei um einen Fehlalarm handelte. Es habe keinen Störfall gegeben. Der Betrieb sei mittlerweile wieder aufgenommen worden.

Vorsorglich sind zwölf Mitarbeiter aus dem von der Evakuierung betroffen Reaktors drei ärztlich untersucht worden. Bei ihnen konnte dem französischen Portal zufolge keine Strahlung nachgewiesen werden.

Zweiter Zwischenfall innerhalb weniger Tage

Aktuell finden in dem Atomkraftwerk im Dreiländereck Frankreich-Deutschland-Luxemburg Wartungsarbeiten statt. Bereits vergangenes Wochenende kam es in Block eins zu einem ähnlichen Zwischenfall. Der Alarm stellte sich dabei jedoch als unbegründet heraus. Das Atomkraftwerk steht in Deutschland heftig in der Kritik, deutsche Politiker fordern seit Jahren, dass die fehleranfällige Anlage vom Netz geht. (jei)