Comics

26.000 Besucher feiern bei der Manga-Messe „Connichi“

Einmal im Jahr wird Kassel zum Mekka für Fans der japanischen Comic-Kultur. Die Manga-Messe „Connichi“ bricht dieses Jahr einen Rekord.

Teilnehmer in japanischen Comic-Kostümen auf dem Weg zur Mangamesse „Connichi“ in Kassel.

Teilnehmer in japanischen Comic-Kostümen auf dem Weg zur Mangamesse „Connichi“ in Kassel.

Foto: Swen Pförtner / dpa

Kassel.  Die hessische Stadt Kassel hat am Wochenende unter fernöstlichen Flaggen gestanden. Durch die Stadt zogen Menschen mit schrillen Kostümen, die sich dann in Nudelschlürf-Wettbewerben messen durften. Alles fand im Rahmen der Manga-Messe „Connichi“ statt.

Nach Schätzung der Veranstalter kamen fast 26.000 Besucher nach Kassel. Damit wurde die Rekordzahl des vergangenen Jahres wieder erreicht, wie eine Sprecherin am Sonntag zum Abschluss des dreitägigen Treffens sagte.

Groß angelegtes Kulturprogramm

Besonders gut kam dieses Mal das an japanische Feiern angelehnte Matsurifest an. Zu dem Fest gehören traditionelles Essen, Spiele und Feuerwerk. Zum Programm zählten auch Mal- und Strickworkshops sowie ein Marktplatz, auf dem Kleidung vom Kimono bis hin zum Lolita-Outfit angeboten wurde.

Connichi ist nach Angaben der Organisatoren das größte von Manga-Fans ausgerichtete Treffen in Deutschland. Es findet jährlich in Kassel statt. Die 14. Auflage ist für das kommende Jahr geplant.

Fans eifern mit Kostümen den Helden nach

Mangas sind japanische Comics. Die schwarz-weiß Zeichnungen sind besonders bei jungen Menschen zwischen 14 und 24 Jahren beliebt. Die Fans versuchen, ihren Vorbildern mit Kostümen, Schminke und Frisur nahezukommen. Junge Frauen und Mädchen bilden die größte Fangruppe. (dpa)