Wiesn

Promis feiern trotz Dauerregens auf dem Oktoberfest

Das 183. Oktoberfest ist in vollem Gange. Schon an den ersten Tagen zeigen sich zahlreiche Promis – darunter Andrea Berg und Heino.

Heino und Florian Silbereisen feiern den Auftakt des Oktoberfests.

Heino und Florian Silbereisen feiern den Auftakt des Oktoberfests.

Foto: Alexander Hassenstein / Getty Images,

München.  „Ozapft is“! Mit zwei Schlägen hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstag pünktlich um zwölf Uhr das erste Fass Bier angezapft und damit das 183. Oktoberfest eröffnet. Vor Reiter hatte es bisher nur sein Vorgänger Christian Ude (beide SPD) geschafft, das erste Festbier-Fass mit nur zwei Schlägen zu öffnen. Reiter hatte bereits im vergangenen Jahr Udes Rekord eingestellt. Mit Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) stieß Reiter wie jedes Jahr „auf eine friedliche Wiesn“ an.

Der Standardwunsch zur Eröffnung des größten Volksfestes der Welt hat in diesem Jahr eine besondere Bedeutung. Nach dem Amoklauf von München und mehreren Anschlägen herrschen in diesem Jahr verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Besucher dürfen keine großen Taschen und Rucksäcke mitnehmen. Das Festgelände ist erstmals rundum abgesperrt. An den Zugängen wird schärfer kontrolliert als bisher. Fast doppelt so viele Ordnungskräfte und 100 Polizeibeamte mehr als im Vorjahr sind im Einsatz.

Bericht über versuchte Vergewaltigung

Die Sicherheitskräfte hatten bis zum Sonntag vor allem mit Taschendieben zu kämpfen. Aber auch eine versuchte Vergewaltigung hat es gegeben. Nur wenige Stunden nach dem Start des Volksfestes am Samstag versuchte ein 32-Jähriger hinter den Bierzelten auf einer Wiese eine schon stark betrunkene Frau zu küssen und zu vergewaltigen. Die 21-Jährige sei aufgrund ihrer Alkoholisierung offensichtlich nicht in der Lage gewesen, die Situation zu begreifen, berichtete die Polizei am Sonntag. Der Mann wurde festgenommen.

Im Vorfeld hatten zahlreiche Prominente erklärt aus Sicherheitsgründen auf den Wiesnbesuch zu verzichten. Das bedeutete jedoch nicht, dass am ersten Tag keine bekannten Gesichter unterwegs gewesen wären. Vor allem Deutschlands Schlager-Prominenz zog durch die Zelte. Allen voran waren Heino, Florian Silbereisen und Andrea Berg zu sehen. Dazu kam DJ Ötzi, dessen Outfit bei der Wiesn sich traditionell kaum von dem bei seinen Auftritten unterscheidet.

Rund eine halbe Million Besucher am ersten Wochenende

Rund eine halbe Million Menschen besuchten bei Regen und kühlen Temperaturen am ersten Wochenende das Münchner Oktoberfest. Das waren halb so viele wie im Vorjahr. Viele kamen mit Jacke und Schirm. Noch vor der Öffnung der Bierzelte um neun Uhr bildeten sich vor deren Eingängen Warteschlangen. Nach der Öffnung rannten die ersten Gäste – die meisten in Tracht, viele aber auch mit Plastikregenschutz – in die Bierzelte, um sich einen Tisch zu sichern.

Vom Rucksackverbot hatten die meisten Besucher offensichtlich gehört und ihre Taschen zu Hause gelassen. Die Kontrollen an den Zugängen zur Festwiese und der Dauerregen trübten die gute Stimmung bei den Besuchern nicht. Auch die Musiker in Tracht mussten am Wiesn-Eingang ihr Gepäck kontrollieren lassen.

Tradition gibt es auch

Im Südteil des Festgeländes hatte am Samstagmorgen das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) begonnen. Die traditionsreiche Schau erinnert alle vier Jahre an die Wurzeln des Oktoberfests, das in seinen Anfängen vor allem von den Bauern organisiert wurde. Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt kommen alljährlich zur Wiesn. (dpa)