Wohltätigkeit

Frau gewinnt Pizza für ein Jahr und spendet sie Obdachlosen

Für Pizza-Liebhaber wäre Hannah Spooners Gewinn ein Traum. Doch sie denkt gar nicht daran, ihn zu behalten und gibt ihn an Bedürftige.

Frische Pizza können nur wenige ausschlagen – wohl noch schlechter, wenn sie kostenlos ist. Eine Amerikanerin hat sich jetzt dennoch dagegen entschieden.

Frische Pizza können nur wenige ausschlagen – wohl noch schlechter, wenn sie kostenlos ist. Eine Amerikanerin hat sich jetzt dennoch dagegen entschieden.

Foto: imago stock&people / imago/AGB Photo

Berlin.  Die 19-jährige Hannah Spooner hat an der Lotterie einer Pizza-Kette im US-Bundesstaat Michigan teilgenommen und sofort den Hauptgewinn gezogen: ein Pizza-Gutschein im Wert von 500 Euro. Doch sie behält den Gewinn nicht für sich, sondern spendet ihn.

In einem Facebook-Beitrag zeigt sich Spooner, die nach eigenen Angaben im Städtchen Livonia lebt, mit einem Brief der Kette „Little Ceasars“. Insgesamt 52 Gutscheine liegen dem Schreiben bei, ist dort zu lesen. Neben dem Beweisfoto hält ihr Beitrag die für viele überraschende Botschaft bereit: Obdachlose sollen die Pizzas bekommen.

Spooner muss Gutscheine nicht selbst einlösen

Möglich macht die Spende ein Passus der Gewinnmeldung: die Gutscheine können von jedem eingelöst werden, dem Spooner sie gibt.

Wie die junge Frau gegenüber dem Nachrichtenportal „Edition Online“ erklärt, habe sie sich über mehrere gemeinnützige Organisationen im nahegelegenen Detroit informiert. Den Zuschlag werde wohl das „Covenant House“, eine Einrichtung für jugendliche Obdachlose, erhalten.

Spende gegen negative Entwicklung in Detroit

Als Gründe für die Spendenaktion gab Hannah Spooner laut dem Bericht einen scherzhaften und einen ernst gemeinten Kommentar ab. So sagte sie zunächst: „Ich habe einiges an Gewicht verloren und versuche weiterhin, keine Pizza zu essen“. Doch in Wirklichkeit ging es ihr wohl um einen sozialen Brennpunkt. „Detroit erlebt aktuell viel Negatives“, so Spooner. Eine Spende könne da helfen.

Auf Facebook wird die 19-Jährige für ihr Engagement gefeiert. Spooners Mutter Shelly Sassak Spooner schrieb zum Beispiel: „Ich bin so stolz auf die Frau, die du geworden bist“. Die Mutter ergänzt noch: „Ich hätte wohl einige Gutscheine behalten“. Auch von anderen Bekannten und gibt es Lob, nicht zuletzt, weil Hannah Spooners Geschichte über zahlreiche amerikanische Medien verbreitet wird.