Fund

Polizei befreit acht Menschen aus Kühllaster bei Köln

Weil er Geräusche aus dem Laderaum hörte, rief ein LKW-Fahrer die Polizei. Diese entdeckte beim Öffnen des Wagens mehrere Menschen.

Die Polizei hat mehrere Menschen, die vermutlich aus Syrien und dem Irak stammen, an Bord eines Lastwagens bei Köln gefunden (Symbolfoto).

Die Polizei hat mehrere Menschen, die vermutlich aus Syrien und dem Irak stammen, an Bord eines Lastwagens bei Köln gefunden (Symbolfoto).

Foto: imago stock&people / imago/Eibner

Köln.  Acht Menschen sind am Samstag auf einem Autobahnrastplatz bei Köln in einem Kühllaster für Schokolade entdeckt worden. Die sechs Männer, eine Frau und ein Kind seien unversehrt gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Vermutlich stammten sie aus Syrien und dem Irak. Ob es sich um Flüchtlinge handele, sei noch unklar.

Der polnische Lastwagenfahrer habe am Rastplatz Königsforst Klopfgeräusche von der Ladefläche vernommen und die Polizei alarmiert. Als die Beamten den Auflieger öffneten, fanden sie die blinden Passagiere zwischen der Ladung gekühlter Schokolade. Offenbar sei die Verplombung des Kühlwagens säuberlich getrennt und später wieder zusammengelegt worden, hieß es weiter.

Laster war auf dem Weg nach Süddeutschland

Der Laster war von England nach Süddeutschland unterwegs. Nach ersten Erkenntnissen könnten die acht Menschen bei einer Rast in Belgien an Bord gelangt sein. Der Fahrer habe dem ersten Anschein nach ahnungslos gewirkt, so die Polizei. (dpa)