Luftwaffe

Absturzort von Militärjet gefunden – keine Spur von Pilot

Seit Montag galt eine Maschine der Schweizer Luftwaffe als vermisst. Zwar steht der Absturzort nun fest, doch es bleiben Fragen offen.

Ein Jet des Typs F/A 18E Super Hornet ist in der Schweiz abgestürzt. Auf dem Bild ist eine Maschine der US-Luftwaffe zu sehen.

Ein Jet des Typs F/A 18E Super Hornet ist in der Schweiz abgestürzt. Auf dem Bild ist eine Maschine der US-Luftwaffe zu sehen.

Foto: Ian Hitchcock / Getty Images

Bern.  Suchmannschaften haben eine seit Montag vermisste Maschine der Schweizer Luftwaffe gefunden. Der Jet des Typs F/A-18 sei dem Verteidigungsministerium zufolge abgestürzt. Von dem Piloten gibt es jedoch noch keine Spur.

Die Absturzstelle sei am Dienstag im Gebiet um den Sustenpass – zwischen den Kantonen Uri Bern – von einem Hubschrauber der Luftwaffe aus gesichtet worden. Auf dem Landweg ist die Absturzstelle den Armeeangaben zufolge wegen widriger Witterungsverhältnisse nicht erreichbar. Zur Ursache des Absturzes gab es zunächst keine Erkenntnisse. Gebirgsspezialisten würden versuchen, sich von Helikoptern aus abzuseilen, sobald die Umstände dies zuließen.

Nicht der erste Absturz einer F/A-18

Der Funkkontakt zum Piloten der einsitzigen Maschine war am Montagnachmittag wenige Minuten nach dem Start vom Militärflugplatz in Meiringen abgerissen. Erst im vergangenen Oktober war eine F/A-18 im gemeinsamen Trainingsgebiet mit Frankreich südöstlich von Besançon abgestürzt. Der Pilot wurde dabei verletzt. (dpa)