Dankbarkeit

500 Dollar Trinkgeld – für eine kleine freundliche Geste

Eine Frau bestellt im Restaurant ein Glas Wasser für 37 Cent, zahlt aber 500 Dollar Trinkgeld. Warum, schreibt sie auf eine Serviette.

In den sozialen Netzwerken verbreitet sich die Geschichte des Kellners Kasey Simmons und seinem 500-Dollar-Trinkgeld rasant.

In den sozialen Netzwerken verbreitet sich die Geschichte des Kellners Kasey Simmons und seinem 500-Dollar-Trinkgeld rasant.

Foto: fmg

Dallas.  15 bis 20 Prozent Trinkgeld sind in den USA normalerweise üblich. Das Trinkgeld, das der Kellner Kasey Simmons nun von einer Kundin erhalten hat, übertraf diesen Satz – und Simmons’ Erwartungen – um ein Vielfaches: Es lag etwa 6500-mal höher. Eine Kundin gab dem 32-jährigen Kellner ein Trinkgeld von 500 US-Dollar, berichtet CNN.

Die Kundin habe das günstigste bestellt, das auf der Karte stehe, erinnert sich Simmons dem Bericht zufolge. Das aromatisierte Wasser kostete lediglich 37 Cent. Warum die Kundin ihn so großzügig bedachte, notierte sie auf einer Serviette: Sie sei die Tochter einer älteren Dame, die Simmons am Tag zuvor zum Lächeln gebracht habe – mit einer kleinen Geste.

Simmons, so heißt es in dem Bericht weiter, sei tags zuvor in einem Lebensmittelgeschäft einkaufen gewesen. Dort habe er eine traurig dreinblickende ältere Dame gesehen. Während alle anderen Kunden keine Notiz von der Frau nahmen, sprach Simmons sie an, munterte sie auf und ließ es sich nicht nehmen, ihren Einkauf für 17 Dollar zu bezahlen.

„Sie haben ihr gesagt, dass sie eine schöne Frau ist“

Auf der Serviette habe die Tochter der Frau beschrieben, warum ihre Mutter so traurig war: Am dritten Todestag ihres Ehemannes habe ihre Mutter versucht, ihrem normalen Alltag nachzugehen. „Sie haben einen der bedrückendsten Tage des Jahres für meine Mutter zu einem wundervollen Tag gemacht“, bedankt sich die Tochter bei Simmons. „Sie haben darauf bestanden, für sie zu bezahlen. Sie haben ihr gesagt, dass sie eine schöne Frau ist. Ich habe diese Frau nicht mehr so lächeln sehen, seit mein Vater gestorben ist.“

Im Internet verbreitet sich die Geschichte von dem großzügigen Trinkgeld rasant. Auf der Facebook-Seite „Love What Matters“, die Geschichten veröffentlicht, die zu Herzen gehen, wurde Simmons’ Trinkgeld-Geschichte bereits 44.000-mal mit „Gefällt mir“ markiert und bis Sonntagabend fast 6000-mal geteilt. Die großzügige Trinkgeld-Geberin möchte aber lieber anonym bleiben. Auch das: eine feine Geste.