Unglück

Vier Tote bei Unfall von Touristenboot in Griechenland

In Griechenland ist es zu einem tödlichen Unfall bei einer Bootsfahrt gekommen. Ein Schiff wurde bei einem Zusammenstoß fast zerteilt.

Vor der Insel Ägina ist es zu einem schweren Unfall gekommen. (Symbolfoto)

Vor der Insel Ägina ist es zu einem schweren Unfall gekommen. (Symbolfoto)

Foto: imago stock&people

Athen.  Vier Tote und mindestens fünf Schwerverletzte sind die traurige Bilanz eines Bootsunglücks in Griechenland. Am Dienstagmittag raste südwestlich der Insel Ägina ein Motorboot in ein Touristenschiff. Augenzeugenberichten zufolge brach das Schiff mit mehr als 20 Passagieren an Bord durch den starken Aufprall auseinander und begann sofort zu sinken. Vier Menschen starben, darunter ein Kind, wie griechische Medien berichteten. Weitere 15 Menschen wurden verletzt, fünf davon schwer. Die Nationalitäten der Opfer waren am Abend noch nicht bekannt.

Steuermann will nichts gesehen haben

Wie viele Passagiere sich überhaupt an Bord des Ausflugsbootes befanden, war am Dienstagnachmittag ebenfalls noch offen. Jedoch erhöhte sich im Laufe der Bergungsarbeiten die Zahl der Todesopfer: Nachdem zunächst drei Tote geborgen wurden, entdeckten Rettungskräfte im Laufe des Nachmittags in 20 Metern Meerestiefe ein weiteres Opfer.

An Bord des Motorboots waren drei Menschen. Der Steuermann sagte Medienberichten zufolge bei einer ersten Vernehmung aus, er habe nichts gesehen und könne zum Unfallgeschehen keine Angaben machen. Er wird auf Ägina festgehalten. Augenzeugen berichteten, der Kapitän des Ausflugsboots, der beim Unfall ums Leben kam, habe zuvor gehupt und versucht auszuweichen. (dpa)