Prozess

Gericht verurteilt falschen Aida-Arzt zu drei Jahren Haft

Ein Krankenpfleger hat sich fünf Jahre lang als Arzt ausgegeben, unter anderem auf der Aida. Nun wurde er schuldig gesprochen.

Der Angeklagte war jahrelang als falscher Doktor tätig. Nun wurde er wegen gefährlicher Körperverletzung, Titelmissbrauchs und Betrugs verurteilt.

Der Angeklagte war jahrelang als falscher Doktor tätig. Nun wurde er wegen gefährlicher Körperverletzung, Titelmissbrauchs und Betrugs verurteilt.

Foto: Rainer Jensen / dpa

Berlin.  Ein falscher Arzt, der auf einem Kreuzfahrtschiff Patienten behandelt hatte, ist in Berlin zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach den 41-Jährigen am Montag unter anderem der gefährlichen Körperverletzung, des Titelmissbrauchs sowie des Betrugs schuldig.

Der Krankenpfleger, der sich seit acht Monaten in Untersuchungshaft befindet, hatte zu Prozessbeginn vor drei Wochen gestanden und unter Tränen um Entschuldigung gebeten. „Ich wollte immer nur Menschen helfen“, sagte der Angeklagte. Bereits als Kind habe er sich für die Medizin interessiert. Wegen familiärer Probleme habe er aber das Abitur nicht ablegen und deshalb nicht studieren können.

Der gelernte Krankenpfleger hatte sich fünf Jahre lang als Anästhesist und Intensivmediziner ausgegeben. Zuletzt war er als Schiffsarzt auf einem Aida-Kreuzfahrtschiff tätig. Zuvor hatte er sich mit gefälschten Dokumenten eine Anstellung bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation und als Dozent erschlichen. Der Angeklagte hatte außerdem 41 Narkosen durchgeführt. (dpa)