Smartphone-Spiel

So teuer werden „Pokémon Go“-Accounts bei Ebay verkauft

| Lesedauer: 3 Minuten
Jennifer Kalischewski
15 Euro – ein echtes Schnäppchen: Bei Ebay werden „Pokémon Go“-Accounts für bis zu 1500 Euro gehandelt.

15 Euro – ein echtes Schnäppchen: Bei Ebay werden „Pokémon Go“-Accounts für bis zu 1500 Euro gehandelt.

Foto: Andrea Warnecke / dpa-tmn

Einige Pokémon-Spieler entwickeln findige Geschäftsideen: Sie bieten ihre Accounts bei Ebay zum Kauf an. Erlaubt ist das jedoch nicht.

Berlin.  Zu faul, selbst zu spielen, um höhere Level zu erreichen? Zu bequem, um Monster zu fangen und Sternenstaub zu sammeln? Keine Lust, die Wettbewerbspunkte (WP) von Lapras, Starmie, Jolteon und Co. zu verbessern? Kein Problem, denn bei Ebay gibt es ja bekanntlich kaum etwas, das es nicht zu kaufen gibt. Und so floriert derzeit das Geschäft mit „Pokémon Go“-Accounts beim Online-Auktionshaus.

Für schlappe 23,99 Euro bietet etwa ein Verkäufer ein Spiel-Konto im Level 23 inklusive 700.000 Einheiten Sternenstaub an. Das seltene Pokémon Dragoran ist mit dabei. „Ideal für jeden, der jetzt mit Pokémon Go anfangen möchte und keine Lust hat, hinterher zu hängen“, wirbt der Anbieter in der Beschreibung.

Ganz schön happig, mag man denken. Doch es geht noch kostspieliger: Ein Account im Level 33 mit einem Dragoran mit einem WP-Wert von 3200 kostet 75 Euro, ganze 219 Euro verlangt ein Verkäufer für seinen Level-32-Account. Warum so teuer? „Der Hammer: 3 x Dragoran mit 100 % 3275 WP“, preist er das vermeintliche Schnäppchen in der Beschreibung an und verspricht: „Mit diesem Acc zählst du zu den Besten.“ Insgesamt verfüge das Konto über neun Dragorans sowie 21 Relaxos, zwölf Lapras, vier Garados, vier Aquanas und viele weitere Monster. Kommt ein Kauf zustande, würden den Käufern die Zugangsdaten mit Passwort umgehend zugestellt, versprechen die Verkäufer.

1500 Euro bei Sofortkauf

Wer bei Ebay „Pokémon Account“ in die Suche eintippt, erhält an die 100 Angebote. Die günstigsten liegen bei einem Euro, einer der höchsten Preise, den ein Anbieter verlangt: 1500 Euro bei Sofortkauf. Dabei ist der Handel mit Pokémon eigentlich verboten. Zumindest heißt es in den Nutzungsbedingungen des „Pokémon Go“-Entwicklers Niantic, dass es dem Nutzer nicht gestattet sei, die App oder das Konto zu verkaufen, weiterzuverkaufen, zu vermieten oder zu leasen. Inwiefern Niantic bei solchen Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen eingreift und beispielsweise Konten sperrt, ist bislang nicht bekannt.

Erste Kontensperrungen habe es allerdings bereits gegeben, berichtet das Computer-Magazin „M! Games“ online. Demnach habe Niantic Google-Accounts von Spielern gesperrt, die durch das sogenannte GPS-Spoofing ihren Standort verschleiert und so etwa Pokémon in anderen Teilen der Welt gefangen oder sich zu Pokéstops oder den nächsten Arenen „teleportiert“ hätten.

Bereits wenige Wochen nach dem Start verbuchte „Pokémon Go“ Rekorde. Am vergangenen Wochenende erreichte die App die 100-Millionen-Marke bei den Downloads im Google App Store, berichtet das Technik-Blog „engadget“ am Dienstag.

Bei dem Smartphone-Spiel geht es darum, Monster zu fangen und gegeneinander antreten zu lassen. Das Besondere an „Pokémon Go“ ist die Standort-Erkennung über GPS. Die Technik ermöglicht es, dass die Figuren über das Handy-Display in die echte Umgebung eingeblendet werden („Augmented Reality“; dt.: „erweiterte Realität“). So wird das Smartphone zum virtuellen Auge des Spielers, der die Pokémon statt in der virtuellen Welt plötzlich neben sich auf der Straße, im Park oder in seinem Wohnzimmer fangen kann. Dabei ist es beispielsweise wahrscheinlicher, ein Wasser-Pokémon in der Nähe eines Sees oder Flusses zu finden, während die Wahrscheinlichkeit, ein Flug-Pokémon zu fangen, in der Nähe eines Flughafens steigt. Manche Monster kommen dabei häufiger vor als andere. So ist es etwa leichter Taubsi und Rattfratz zu fangen als Lapras oder Garados. Zu den stärksten und mächtigsten Pokémon gehört Dragoran.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos