Sexualverbrechen

Israelische Touristin in Indien von Männern vergewaltigt

Berichten zufolge soll im nordindischen Manali eine Israelin von zwei Männern vergewaltigt worden sein. Es wäre nicht der erste Fall.

Die mutmaßliche Vergewaltigung einer Israelin ist bereits die dritte Vergewaltigung von Touristinnen innerhalb der vergangenen vier Jahre im Kullu-Distrikt. Diese drei Männer sollen 2013 eine Amerikanerin nahe Manali vergewaltig haben und wurden deshalb der Öffentlichkeit vorgeführt.

Die mutmaßliche Vergewaltigung einer Israelin ist bereits die dritte Vergewaltigung von Touristinnen innerhalb der vergangenen vier Jahre im Kullu-Distrikt. Diese drei Männer sollen 2013 eine Amerikanerin nahe Manali vergewaltig haben und wurden deshalb der Öffentlichkeit vorgeführt.

Foto: © Stringer India / Reuters / REUTERS

Manali.  Eine 25-jährige israelische Touristin soll nahe der nordindischen Stadt Manali von zwei Männern vergewaltigt worden sein. Das berichten die Zeitungen „The Times of India“ und „The Jerusalem Post“ unter Berufung auf die indischen Polizeibehörden.

Die Frau soll versucht haben, in die Innenstadt zu trampen, um von dort aus ein Taxi nach Kaza zu nehmen. Sie wurde den Berichten zufolge von einem Auto ohne Kennzeichen mitgenommen, in dem sechs Männer gesessen haben sollen. Zwei von ihnen sollen sie vergewaltigt haben, habe die Frau bei der Polizei ausgesagt.

Mehrere Fälle aus gleichem Distrikt bekannt

Die Behörden erhoffen sich Aufklärung durch die überall in der Stadt angebrachten Überwachungskameras. Die Suche nach den Männern im Auto läuft. Die „Times of India“ berichtet, die Israelin sei die dritte Touristin, die im nordindischen Kullu-Distrikt innerhalb der letzten vier Jahre vergewaltigt worden ist. 2013 wurde eine Amerikanerin von drei Männern in den Bergen nahe Manali vergewaltigt, 2012 traf es eine Australierin. (aba)