Verfolgungsjagd

Geisterfahrerin rammt Polizeiauto und schließt sich ein

So gar nicht kontrollieren lassen wollte sich eine Geisterfahrerin in Südhessen. Endlich gestellt, schloss sie sich im Fahrzeug ein.

In Südhessen hat eine Frau als Geisterfahrerin ein Polizeifahrzeug gerammt. (Symbolfoto)

In Südhessen hat eine Frau als Geisterfahrerin ein Polizeifahrzeug gerammt. (Symbolfoto)

Foto: imago stock&people / imago/Eibner Europa

Darmstadt.  Spektakuläre Verfolgungsjagd in Hessen: Nachdem eine 35 Jahre alte Autofahrerin in falscher Richtung auf die Autobahn gefahren war, ist sie vor der Polizei geflohen und hat einen Streifenwagen gerammt. Die Frau hatte mit ihrem Auto am Sonntagabend zunächst in einem Baustellenbereich beim Darmstädter Kreuz gewendet und war die A67 und anschließend die A5 auf der falschen Straßenseite Richtung Frankfurt gefahren, wie die Polizei mitteilte. Hubschrauber und mehrere Streifenwagen nahmen die Verfolgung auf.

Der Fahrer eines Reisebusses sah die Frau auf dem Standstreifen entgegenkommen und stoppte den Verkehr hinter sich mit seinem Fahrzeug. Daraufhin wendete die Frau und floh vor der Polizei trotz Blaulicht und Sirenen – nun in ordentlicher Fahrtrichtung. Letztlich wurde sie von mehreren Polizeiautos auf der linken Spur eingekeilt. Als schon alle Autos standen, gab sie nochmals Gas und rammte einen der Wagen. Dann schloss sie sich in ihrem Auto ein. Die Polizei musste die Seitenscheiben einschlagen. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro.

Warum die Frau in falscher Fahrtrichtung unterwegs war und vor der Polizei flüchtete, war zunächst unklar. Später teilt die Polizei mit, die Frau habe psychische Probleme gehabt. Sie sei in eine psychiatrische Klinik gebracht worden. (dpa)