Benefizhymne

Britney Spears, Pink und Co. singen Lied für Orlando-Opfer

Bei dem Attentat am 12. Juni auf den Club „Pulse“ in Orlando wurden 49 Menschen getötet, 53 weitere verletzt.

Bei dem Attentat am 12. Juni auf den Club „Pulse“ in Orlando wurden 49 Menschen getötet, 53 weitere verletzt.

Foto: Gustavo Amador / dpa

Das Attentat auf einen Club in Orlando löste weltweites Entsetzen aus. 20 Promis haben Opfern und Angehörigen nun einen Song gewidmet.

Los Angeles.  Mehr als 20 Musiker, darunter Britney Spears, Pink, Jason Derulo, Selena Gomez und Jennifer Lopez, haben am Dienstag (Ortszeit) einen gemeinsamen Song über das Massaker in einem Homosexuellen-Club in Orlando veröffentlicht. Die Einnahmen der Charity-Hymne „Hands“ soll den Opfern und Hinterbliebenen des Anschlags vom 12. Juni zugute kommen, bei dem 49 Menschen starben und 53 verletzt wurden.

„In dem Song geht es darum, dass Hass der Auslöser ist. Das ist wichtig. Wir müssen klar benennen, warum diese schrecklichen Taten passieren, um sie zu stoppen“, sagte die Chefin der Organisation GLAAD, Sarah Kate Ellis, dem US-Magazin „Billboard“. Ihr Verband kämpft gegen Homophobie und Diskriminierung und unterstützt die Ballade des US-Songwriters Justin Tranter. In dem Song, in dem auch Gwen Stefani, Meghan Trainor, Mary J. Blige und Adam Lambert zu hören sind, heißt es etwa: „Es ist egal, wen du liebst. Alles was zählt, ist, dass du liebst“. (dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos