Ermittlungen

DNA-Spuren von Überfall stammen von Ex-RAF-Terroristen

DNA-Spuren erhärteten den Verdacht: Zwei Ex-RAF-Mitglieder waren Ende Juni an einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter beteiligt.

Die Ex-RAF-Terroristen Burkhard Garweg (von links), Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette: Sie stehen im Verdacht, in den letzten Jahren mehrere Raubüberfälle in Niedersachsen begangen zu haben.

Die Ex-RAF-Terroristen Burkhard Garweg (von links), Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette: Sie stehen im Verdacht, in den letzten Jahren mehrere Raubüberfälle in Niedersachsen begangen zu haben.

Foto: Bka / dpa

Hannover.  Nach einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter und ein Geschäft in Cremlingen bei Braunschweig (Niedersachsen) hat eine Auswertung von DNA-Spuren die Tatbeteiligung von zwei früheren RAF-Terroristen bestätigt. Es gebe zwei DNA-Spuren, die Burkhard Garweg zuzuordnen seien, eine Spur stamme von Ernst-Volker Staub, sagte der Sprecher der Verdener Staatsanwaltschaft, Lutz Gaebel, am Dienstag. Damit bestätige sich der Tatverdacht. Die Auswertung der DNA-Spuren wurde vom Sonderdezernat des Landeskriminalamtes in Hannover durchgeführt. Zuvor hatte der NDR über die Auswertung der DNA-Spuren berichtet.

Zwei maskierte Täter – eine Frau und ein Mann – hatten am 25. Juni einen Geldtransporter überfallen und Bargeld erbeutet. Sie hatten den Fahrer in einem Gewerbegebiet in Cremlingen bei Braunschweig mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr bedroht. Es sei auch gegen den Wagen und in die Luft geschossen worden. Zuvor hatten zwei Autos den Transporter am Nachmittag eingekeilt, nachdem der Beifahrer ausgestiegen war, um die Tageseinnahmen eines Geschäfts abzuholen. Ein dritter Täter habe in dem Laden Geld gefordert und dort in die Decke geschossen. Schnell war der Verdacht auf Staub, Garweg und Daniela Klette gefallen, die einst ebenfalls der RAF angehörte. Ein Sprecher der Polizei in Wolfenbüttel sagte, der Tathergang weise Ähnlichkeiten zu Überfallen des Trios auf.

Trio soll bis zu 400.00 Euro erbeutet haben

Anfang Juni hatten das Landeskriminalamt und die ermittelnde Staatsanwaltschaft Verden mitgeteilt, dass die untergetauchten Staub, Garweg und Klette seit 2011 mindestens acht Raubüberfälle verübt haben, sieben davon in Niedersachsen. Dabei fielen ihnen bis zu 400.000 Euro in die Hände. Außerdem werden die drei wegen eines Sprengstoffanschlags 1993 auf die Justizvollzugsanstalt Weiterstadt gesucht. Dieses Attentat auf die noch nicht eröffnete JVA war der letzte Terroranschlag der RAF vor ihrer Auflösung. Bei dem Überfall in Cremlingen waren Fahrer und Beifahrer des gepanzerten Geldtransporters leicht verletzt worden. (dpa)