Festival

„Rock am Ring“-Besucher bekommen Eintritt teilweise zurück

Wegen Unwettern wurde „Rock am Ring“ 2016 abgebrochen. Jetzt wurde entschieden: Besucher bekommen 40 Prozent des Eintritts zurück.

Heftige Gewitter wüteten über dem Festivalgelände in Mendig in der Eifel. Die Behörden ordneten daher den Abbruch von „Rock am Ring“ an.

Heftige Gewitter wüteten über dem Festivalgelände in Mendig in der Eifel. Die Behörden ordneten daher den Abbruch von „Rock am Ring“ an.

Foto: Thomas Frey / dpa

Meding.  Die Veranstalter von „Rock am Ring“ erstatten den Besuchern nach dem unwetterbedingten Abbruch des Festivals den Eintrittspreis teilweise zurück. Das teilte Marek Lieberbergs Konzertagentur am Donnerstagvormittag mit. „Wir freuen uns, Ihnen nunmehr 40 Prozent des Eintrittspreises zurückerstatten zu können“, hieß es in einer Erklärung auf Facebook. „Hierbei gilt der auf das Ticket aufgedruckte Preis abzüglich Müllpfand.“

Besucher, die das Angebot annehmen wollten, sollten sich demnach bis zum 31. Juli ausschließlich per Post an den Kundenservice von CTS Eventim wenden. Dieser werde die Rückabwicklung des Kaufpreises für den Festivalveranstalter übernehmen.

71 Verletzte durch Unwetter

Bis Mitte Juni hatten sich nach Veranstalterangaben 1300 der 92.500 Besucher des Musikfestivals mit Erstattungsforderungen gemeldet. „Rock am Ring“ in Mendig in der Osteifel war Anfang Juni wegen drohender Unwetter abgebrochen worden. Die Gemeinde Mendig entzog Lieberberg die Genehmigung zur Fortsetzung des Festivals mit rund 90.000 Besuchern. Kurz zuvor waren bei einem Gewitter auf dem Festivalgelände 71 Menschen verletzt worden.

Zu der Frage, ob das legendäre Festival auch 2017 wieder in Mendig über die Bühne gehen wird, sagte der Veranstalter Mitte Juni: „Im Moment gibt es keine Änderungen, die wir kommunizieren könnten.“ (we/dpa)

Dieser Text erschien zuerst aufderwesten.de.