Sevilla

Mit Sonnenkraft über den Atlantik

Solarflugzeug schafft Ozeanüberquerung 20 Stunden schneller als erwartet

Sevilla. Als erstes sonnengetriebenes Flugzeug hat die „Solar Impulse 2“ den Atlantischen Ozean überquert. Drei Tage und drei Nächte nach dem Start in New York landete die Maschine am Donnerstag in Sevilla im Süden Spaniens. Wie das Team um die Schweizer Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg mitteilte, benötigte der Sonnenflieger für die 6765 Kilometer lange Distanz der Atlantiküberquerung genau 71 Stunden und acht Minuten – fast 20 Stunden weniger als ursprünglich veranschlagt worden war.

„Solar Impulse 2“ legte den Flug ohne Zwischenlandung mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 95 Stundenkilometern und einer maximalen Flughöhe von 8543 Metern zurück. Die Abenteurer und Wissenschaftler Bertrand Piccard und Borschberg wollen mit dem allein von Sonnenenergie angetriebenem Leichtflugzeug den gesamten Erdball umrunden. Die Reise des aus Karbonfasern gebauten Fliegers mit einer Spannweite von 72 Metern hatte im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi begonnen. Die Atlantiküberquerung war die 15. Etappe des Unternehmens.

Das Team will damit für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. „Solar Impulse hat die Atlantiküberquerung vollendet ohne einen Tropfen Treibstoff und ist somit Wegbereiter für eine Zukunft mit sauberen Technologien und dem Einsatz effizienter Energien“, betonten die Organisatoren des Vorhabens.

Das 2,3 Tonnen schwere Flugzeug verfügt über vier Propeller, 17.248 Solarzellen und Batterien, die die Sonnenenergie speichern können. Deshalb kann die Maschine auch in der Nacht fliegen. An ihrer Entwicklung war zwölf Jahre lang gearbeitet worden.