Sommerhitze

Vater vergisst Baby im Auto und kühlt es im Kühlschrank

Ein Vater hat sein Baby bei Hitze stundenlang im Auto zurückgelassen. Als er seine Unachtsamkeit bemerkt, wird alles noch schlimmer.

Bei Temperaturen um die 30 Grad war ein sechs Monate altes Baby in Dallas stundenlang im Auto eingeschlossen (Symbolfoto).

Bei Temperaturen um die 30 Grad war ein sechs Monate altes Baby in Dallas stundenlang im Auto eingeschlossen (Symbolfoto).

Foto: imago stock&people / imago/fotoimedia

Dallas.  In den USA hat ein Vater bei hochsommerlichen Temperaturen sein sechs Monate altes Baby im Auto vergessen. Wenig später habe er verzweifelt versucht, es im Kühlschrank zu kühlen, wie der US-Fernsehsender FOX 4 berichtet. Das Kind überlebte die Aktion nicht. Der 33-jährige Vater wurde festgenommen.

Laut Polizei habe das Baby am Dienstag wegen einer Viruserkrankung nicht wie sonst auch den Kindergarten besuchen können. Stattdessen sollte sich Vater Michael Thedford um die Kleine kümmern. Nachdem er gemeinsam mit ihr seine beiden anderen drei und fünf Jahre alten Kinder zur Vorschule gebracht hatte, fuhr Thedford wieder nach Hause. Nach seiner Ankunft sei er so müde gewesen, dass er sich noch einmal ins Bett gelegt habe und eingeschlafen sei, sagte Thedford der Polizei später. Drei Stunden später sei er wieder aufgewacht. Sofort sei ihm eingefallen, dass er seine Tochter im Auto vergessen hatte – bei Temperaturen um die 30-Grad-Marke.

Notarzt stellt nur noch den Tod fest

Der Vater, ein arbeitsloser Lehrer, sei Polizeiangaben zufolge zum Auto gerannt und habe das leblose Kind aus dem Wagen gezogen. Doch anstatt den Krankenwagen zu rufen, entschloss sich Thedford offensichtlich zu einer Verzweiflungstat: Er legte das völlig überhitzte Baby zur Kühlung in den Kühlschrank. Erst als er merkte, dass diese Aktion sinnlos war, wählte er den Notruf und leitete Wiederbelebungsmaßnahmen ein – vergeblich. Der wenig später eintreffende Notarzt habe laut FOX 4 nur noch den Tod feststellen können.

Nachdem die Polizei Thedford zunächst verhaftet hatte, konnte er das Gefängnis nach Vorlage einer Kaution in Höhe von 20.000 Dollar wieder verlassen.