Unwetter

Russland: Mindestens zehn Kinder bei Bootsunglück ertrunken

Laut Berichten sind in Russland mindestens zehn Kinder bei einem Bootsausflug ums Leben gekommen. Zwei Menschen gelten als vermisst.

Ein See in der russischen Teilrepublik Karelien. Nach einem Unwetter sind nach vorläufigen Angaben mindestens zehn Kinder mit Booten gekentert.

Ein See in der russischen Teilrepublik Karelien. Nach einem Unwetter sind nach vorläufigen Angaben mindestens zehn Kinder mit Booten gekentert.

Foto: imago stock&people / imago/ITAR-TASS

Petrosawodsk.  Bei einem Unwetter im Nordwesten Russlands sind nach vorläufigen Angaben mindestens zehn Kinder ums Leben gekommen. Eine große Touristengruppe sei bei einer Ausfahrt auf einem See in der Teilrepublik Karelien in einen Sturm geraten, meldeten russische Agenturen am Sonntag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Zwei kleine Boote seien gekentert.

Nach Polizeiangaben wurden zunächst zehn Leichen geborgen, berichtete die Agentur Tass. Mindestens zwei Menschen galten demnach als vermisst, 13 konnten gerettet werden. Der Zivilschutz schickte mehrere Hubschrauber zur Unglücksstelle nördlich von St. Petersburg. Mehr als 60 Helfer beteiligten sich an der Suche. (dpa)