Unglück

Zwölfjähriger schwebt nach Blitzschlag in Lebensgefahr

Beim Spielen auf einem Sportplatz wird ein Zwölfjähriger vom Blitz getroffen. Der Junge kämpft nach Angaben der Polizei um sein Leben.

Die Unwetter in Deutschland haben einen weiteren tragischen Vorfall verursacht: Ein zwölf Jahre alter Junge wurde in Baden-Württemberg von einem Blitz lebensgefährlich verletzt. (Symbolfoto)

Die Unwetter in Deutschland haben einen weiteren tragischen Vorfall verursacht: Ein zwölf Jahre alter Junge wurde in Baden-Württemberg von einem Blitz lebensgefährlich verletzt. (Symbolfoto)

Foto: Patrick Pleul / dpa

Aichwald.  Ein zwölf Jahre alter Junge ist auf einem Sportplatz in Baden-Württemberg vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war während einer Veranstaltung auf dem Gelände ein Gewitter aufgezogen, woraufhin die Teilnehmer das Spielfeld verließen. Der Zwölfjährige blieb dagegen mit einem Freund auf dem Fußballplatz – und wurde dort von einem Blitz getroffen. Der Junge kam lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus.

Außer dem Kind seien noch 13 weitere Menschen leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Sie hätten über Unwohlsein und Kreislaufprobleme geklagt. Sieben von ihnen seien ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht worden, wo sie ambulant behandelt wurden. Weitere Details zu der Veranstaltung auf dem Sportplatz – etwa die Zahl der Besucher – konnte die Polizei zunächst nicht nennen. Die „Stuttgarter Nachrichten“ schrieben auf ihrer Online-Seite, es habe sich um ein Kinderfest gehandelt.

Die Wetterlage im Südwesten ist auch eine Woche nach den schweren Unwettern mit vier Toten in Baden-Württemberg brenzlich. Dauerregen verursachte am Wochenende neue Probleme in den ohnehin schon stark betroffenen Regionen. An Berghängen glitt die Erde ab, Straßen wurden unterspült oder überflutet. Retter rückten erneut zu vielen Einsätzen aus – so auch in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis), wo losgelöste Erdmassen auf Häuser zu stürzen drohten.

(dpa)