Haushaltsunfall

Feuerwehr muss Chinesen aus Waschmaschine befreien

Ein Chinese hat am Sonntag versucht, seine Waschmaschine genau zu inspizieren. Aus einer Überprüfung wurde später ein Feuerwehreinsatz.

Für einen besonderen Feuerwehreinsatz sorgte ein Mann in China.

Für einen besonderen Feuerwehreinsatz sorgte ein Mann in China.

Foto: CHINA STRINGER NETWORK / REUTERS

Peking.  Ein unbekannter chinesischer Mann hat in der Region Fujian im Südosten Chinas am Sonntag für einen ungewöhnlichen Feuerwehreinsatz gesorgt. Der Mann steckte mit seinem Kopf in der eigenen Waschmaschine fest und musste mit schwerem Gerät aus dem Haushaltsgerät befreit werden.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, steckte der Mann so in der Waschmaschine fest, dass die Rettungskräfte ihn mit einem Trennschleifer aus der Maschine befreien mussten. Zuvor hatten die Feuerwehrmänner eine Rettung ohne schweres Werkzeug versucht, doch konnten sie nur die Trommel vom Rest der Maschine lösen. Der Kopf des Chinesen steckte aber weiterhin in der Trommel fest.

Der amerikanische Nachrichtensender NBC berichtet unter Berufung auf chinesische Medien über den Unfallhergang. So soll der Mann einen Defekt an der Maschine vermutet haben. Mit einem tiefen Blick in die habe er die Ursache für den Ausfall der Waschmaschine finden wollen. Dabei sei er dann allerdings stecken geblieben.

Der Mann soll noch selbst versucht haben, sich aus der Trommel zu befreien. Diese Versuche waren jedoch genau so ergebnislos wie die seines Mitbewohners. (ac/rtr)