Vermischtes

Ernteschäden und gestörter Bahnverkehr

In Rheinland-Pfalz verursachte Hagel große Schäden in einigen Weinbergen, aus Hessen wurden Ernteschäden bei Erdbeeren und Zuckerrüben gemeldet.

In Neckarsulm bei Heilbronn wurden Teile des Audi-Werks unter Wasser gesetzt, die Produktion musste zeitweise gestoppt werden.

Die Schifffahrt auf dem Neckar wurde wegen des „katastrophalen Hochwassers“ in den Nebenflüssen vorerst wohl bis Mittwoch eingestellt. Die drei größten Zuflüsse Kocher, Enz und Jagst führten teilweise die drei- bis sechsfache Wassermenge, hieß es.

Die Bahn sperrte mehrere überschwemmte Strecken, wegen umgestürzter Bäume blieben einzelne Gleisabschnitte für Stunden unpassierbar.

In Sankt Englmar in Bayern wurde eine Frau von einem Blitz getroffen und dabei leicht verletzt.

Mehrere Verkehrswege wurden überflutet und gesperrt, darunter die Autobahn 93 bei Regensburg und die Bahnstrecke Würzburg–Ansbach.

Die ARD hat Vorwürfe des Meteorologen Jörg Kachelmann zurückgewiesen, sie habe zu wenig vor Unwettern gewarnt und zu spät und zu zurückhaltend berichtet. Ein Sprecher sagte, bereits in der 20-Uhr-Ausgabe der „Tagesschau“ sei davor gewarnt worden.

65 Liter Regen fielen in nur einer Stunde in Hohenthann zwischen Landshut und Regensburg. Das entspricht etwa 70 Prozent der normalen Regenmenge für das gesamte Bundesland Bayern im gesamten Mai.