Promi-Scheidung

Kontaktverbot: Amber Heard wirft Depp häusliche Gewalt vor

Johnny Depp darf sich Noch-Ehefrau Amber Heard nicht mehr nähern. Ein Richter erließ ein Kontaktverbot – aufgrund schwerer Vorwürfe.

Amber Heard verlässt das Gericht in Los Angeles. Zuvor erwirkte sie eine einstweilige Verfügung gegen ihren baldigen Ex-Mann Johnny Depp.

Amber Heard verlässt das Gericht in Los Angeles. Zuvor erwirkte sie eine einstweilige Verfügung gegen ihren baldigen Ex-Mann Johnny Depp.

Foto: STAFF / REUTERS

Los Angeles.  Es könnte sich zu einem Rosenkrieg entwickeln: Nur wenige Tage nachdem Amber Heard die Scheidung von Johnny Depp eingereicht hat, wirft sie ihm vor, sie geschlagen zu haben. Das berichtet die „Los Angeles Times“.

Demnach habe Heard am Freitag vor einem Gericht in Los Angeles eine einstweilige Verfügung wegen häuslicher Gewalt beantragt. Depp darf sich ihr nun nicht mehr nähern und muss 100 Meter Abstand halten. Der zuständige Richter habe ein vorläufiges Kontaktverbot erlassen, bestätigte Gerichtssprecherin Liz Martinez der Deutschen Presse-Agentur. Die nächste Anhörung in dem Fall sei für den 17. Juni angesetzt, sagte Martinez.

Amber Heard mit Bluterguss am Auge

Fotos zeigen, wie Amber Heard mit blauen Flecken im Gesicht das Gerichtsgebäude betritt. Laut der US-Seite „TMZ“ soll Johnny Depp dafür verantwortlich sein. Angeblich habe er die 30-Jährige am vergangenen Samstag geschlagen. Heard habe vor Gericht ein Beweisfotos von ihren Verletzungen gezeigt, schreibt die „Washington Post“. „TMZ“ stellte Fotos ins Netz, die Heard mit einem Bluterguss am rechten Auge zeigen. Johnny Depp hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Depps Anwältin wies die Vorwürfe zurück. Heard versuche, finanzielle Vorteile für sich herauszuschlagen, indem sie Depp Gewalttätigkeiten unterstelle, sagte Laura Wasser der US-Zeitschrift „People“. Depp sei derzeit beruflich im Ausland unterwegs und werde sich von der 30-Jährigen fernhalten. Der Schauspieler ist mit der Band Hollywood Vampires auf Tournee in Europa.

Verdacht der mehrfachen häuslichen Gewalt

Die Schauspielerin soll außerdem vor Gericht angegeben haben, dass sie von Depp während ihrer Ehe wiederholt angegriffen worden ist. Bei einem Vorfall am vorigen Samstag habe er ihr ein Handy an den Kopf geworfen, soll Heard laut Medienberichten zu Protokoll gegeben haben.

Polizeisprecherin Jenny Houser bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Beamte am 21. Mai per Notruf zu einem Appartement des Paares in Los Angeles gerufen wurden. Die betroffene Person habe zu diesem Zeitpunkt aber von einer Anzeige wegen häuslicher Gewalt abgesehen. Die Polizisten hätten keine Hinweise auf ein Verbrechen entdecken können und daher nichts weiter unternommen, sagte Houser. Die Sprecher und Anwälte der Schauspieler äußerten sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht.

Scheidung nach nur 15 Monaten

Heard hatte am Montag nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht und „unüberbrückbare Differenzen“ als Grund angegeben. „Hoffentlich wird die Scheidung dieser kurzen Ehe schnell vollzogen“, erklärte Depp am Donnerstag (Ortszeit) über seinen Sprecher dem Portal „People.com“. Der US-Schauspieler werde sich nicht weiter zu „anzüglichen, falschen Geschichten, Tratsch, Fehlinformationen und Lügen über sein Privatleben“ äußern, sagte sein Sprecher weiter.

Depp und Heard lernten sich 2011 beim Filmdreh zu „The Rum Diary“ kennen. Im Februar 2015 gaben sich die Schauspieler in Los Angeles das Ja-Wort. (jha/dpa)