Zoo

Mann springt in Chile in Löwenkäfig – und zieht sich aus

Ein Mann klettert in Chile in den Löwenkäfig eines Zoos, wohl um zu sterben. Doch zunächst interessieren sich die Tiere nicht für ihn.

In einem Zoo in Chile kletterte ein junger Mann in das Gehege der Löwen. Als die Tiere ihn anfielen, wurden sie von Wärtern erschossen.

In einem Zoo in Chile kletterte ein junger Mann in das Gehege der Löwen. Als die Tiere ihn anfielen, wurden sie von Wärtern erschossen.

Foto: imago stock&people / imago/CTK Photo

Santiago de Chile.  Vor den Augen schockierter Besucher ist ein junger Mann im Zoo von Santiago de Chile in das Löwengehege eingedrungen und von den Raubkatzen schwer verletzt worden. Der 20-Jährige sei anscheinend in Selbstmordabsicht am Samstag auf die Überdachung des Geheges geklettert. Er habe sich von dort aus Zugang ins Innere verschafft und sich dann nackt ausgezogen, sagte Zoo-Direktorin Alejandra Montalba in der chilenischen Hauptstadt.

Zunächst hätten ihn die drei Tiere nicht beachtet, berichtete die Zeitung „La Tercera“. Dann habe der Mann sich aber an einen der Löwen geklammert und sei schließlich angefallen worden. Um den Eindringling zu retten, erschossen die Wärter zwei der Raubkatzen, wie der Zoo auf Facebook mitteilte. Die Situation sei so gefährlich gewesen, dass der Einsatz eines Betäubungsgewehrs nicht ausgereicht hätte, sagte Montalba. Das Betäubungsmittel wirke erst nach etwa vier Minuten, in dieser Zeit hätte der Mann tot sein können.

Ein Schreiben in der Hose des 20-Jährigen

In der Hosentasche des 20-Jährigen sei ein Schreiben gefunden worden, bei dem es sich um einen Abschiedsbrief handeln könnte, sagte Polizeikommissar Gerson Sepúlveda. Augenzeugen berichteten, der Mann habe in dem Gehege Bibelverse zitiert. Sein Zustand sei kritisch, meldete das Portal „Emol“. Tierschützer protestierten gegen die Erschießung der Löwen, die sich seit mehr als 20 Jahren in dem Zoo befanden, wie der Sender TVN berichtete.

Das chilenische Nachrichtenportal „24horas.cl“ berichtet von Trauernden, die sich in Santiago de Chile vor dem Zoologischen Garten am Samstagabend versammelten. Auch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter äußern Menschen ihre Trauer über den Tod der beiden Löwen. So zeigt auch ein Tweet der Nachrichtenseite, wie sich die Trauernden vor dem Zoo versammeln und auf dem Bürgersteig Kerzen in Gedenken entzünden. (JS/dpa)